Zurück zupickware.de

Pickware 1x1 - Bewerteter Warenbestand nach dem LIFO- & FIFO-Prinzip

pickware1x1

In diesem Teil unserer Blogreihe Pickware 1x1 beschäftigen wir uns mit dem Thema der Warenbewertung nach dem LIFO- und FIFO-Prinzip in Pickware ERP. Die Bewertung deiner Waren hilft dir, den Überblick über den Wert deiner eingelagerten Waren zu behalten und wird spätestens zum Ende des Geschäftsjahres relevant, wenn du für den Jahresabschluss eine Bewertung deines Lagerbestandes vornehmen musst. Zur Bewertung deiner Waren kannst du dich in Pickware ERP zwischen der Warenbewertung nach dem LIFO-, FIFO-Prinzip oder der Methode des gewogenen Durchschnitts entscheiden.

Bei der gewogenen Durchschnittsmethode wird aus den Anfangsbeständen und Zugängen des Geschäftsjahres ein gewogener Durchschnittspreis gebildet. Mit diesem werden die Abgänge und der Endbestand bewertet. Diese Methode ist der einfachste Weg der Bestandsbewertung, während die Warenbewertung nach dem LIFO- und FIFO-Prinzip etwas komplexer ist. Wir erklären dir daher in diesem Beitrag, was hinter dem LIFO- und FIFO-Prinzip steckt, für wen die Verfahren geeignet sind und wie du sie in Pickware anwendest.

Wie unterscheiden sich das LIFO- und das FIFO-Verfahren?

Im Handelsgesetzbuch gibt es zwei in der Bilanz zulässige Bewertungsvereinfachungsverfahren der Verbrauchsfolgebewertung: das LIFO- und das FIFO-Prinzip. Dabei steht LIFO für Last In First Out und beschreibt die Praxis, in der die zuletzt eingelagerten Waren zuerst wieder entnommen werden. FIFO steht hingegen für First In First Out und bezeichnet, dass die zuerst eingelagerten Waren auch als Erstes wieder ausgelagert werden.

"Soweit es den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung entspricht, kann für den Wertansatz gleichartiger Vermögensgegenstände des Vorratsvermögens unterstellt werden, dass die zuerst oder dass die zuletzt angeschafften oder hergestellten Vermögensgegenstände zuerst verbraucht oder veräußert worden sind."
§256 Satz 1 HGB

Bei schwankenden Einkaufspreisen gehen die gekauften Chargen unterschiedlich in die Bestandsbewertung ein. Das Bewertungsverfahren muss dabei nicht zwingend mit der tatsächlichen Lagerorganisation übereinstimmen. Du kannst dein Lager also nach FIFO oder LIFO bewerten, ohne dich im Lager bei der Ausbuchung von Produkten strikt an das jeweilige Prinzip zu halten.

Wie erfolgt die Berechnung nach dem LIFO-Verfahren?

Bei der LIFO Bewertung wird die Ware, die als letztes eingekauft worden ist, als erstes ausgebucht. Für die Bewertung der Bestände werden somit immer die Einkaufspreise aus der ältesten vorrätigen Charge verwendet. Daraus folgt, dass für die Berechnungen des bewerteten Warenbestandes eher ältere Preise zur Bewertung herangezogen werden.

Wie erfolgt die Berechnung nach dem FIFO-Verfahren?

Die Bewertung deines Bestandes nach dem FIFO-Verfahren erfolgt über die Einkaufspreise aus der Charge, die am kürzesten in deinem Bestand ist. Zur Berechnung deines bewerteten Warenbestandes werden demnach die aktuellsten Preise genutzt und so lange aufsummiert bis der aktuelle Lagerbestand erreicht ist. Beachte, dass sich abhängig von deinem gewählten Bewertungsverfahren insbesondere bei schwankenden Einkaufspreisen relevante Unterschiede in der Bewertung des Bestandes und des Materialverbrauches ergeben können.

Welche Bedeutungen haben die Bewertungsverfahren für dich als Pickware Nutzer?

Welches Bewertungsverfahren und welche Lagerhaltung du zur Verwaltung deiner Bestände wählst, steht dir frei. Dennoch empfiehlt es sich, die Lagerhaltung auf dein gewähltes Bewertungsverfahren zuzuschneiden, da sich daraus einige Vorteile für dich ergeben können. Standardmäßig ist in Pickware ERP das LIFO-Verfahren ausgewählt. Besonders gut geeignet ist dieses Prinzip für Waren ohne Ablaufdatum oder zeitlich bedingten Wertverlust, deren Aufenthaltsdauer im Lager keine maßgebliche Rolle spielt. Das LIFO-Verfahren kann in Bezug auf deine Lagerorganisation dabei helfen, sowohl Platz- als auch Kosten gegenüber dem FIFO-Verfahren zu sparen. Da du mit dem LIFO-Prinzip nur einen Zugang zu deinem Lagerplatz brauchst, kannst du zusätzliche Gänge einsparen und deine Lagerfläche effizienter nutzen. Das FIFO-Verfahren empfiehlt sich immer dann, wenn zeitliche Faktoren wie beispielsweise das Ablaufdatum deiner Waren oder zeitlicher Verschleiß eine Rolle spielen. Auch wenn dieses Prinzip mehr Lagerfläche in Anspruch nehmen kann, stellst du hiermit sicher, dass deine Waren immer in bestem Zustand zu deinen Kunden gelangen.

In Pickware ERP wird jeder Zugang mit einem eigenen Einkaufspreis bewertet. Die Bestandsbewertung erfolgt periodisch nach dem von dir ausgewählten Bewertungsverfahren. Bei der periodischen Bewertung werden zur Bewertung des Bestandes immer die Zu- und Abgänge einer Periode berücksichtigt. Je nachdem, welches Verfahren du wählst, werden demnach die ältesten (LIFO) oder die jüngsten (FIFO) Zugänge für die Bestandsbewertung herangezogen, bis der aktuelle Bestand erreicht ist. Beim gewogenen Durchschnitt wird der durchschnittliche Einkaufspreis deiner Waren berechnet und anhand dessen der vorhandene Bestand bewertet. Durch Speichern eines Berichts schließt du die aktuelle Bewertungsperiode ab. Der bewertete Bestand, der sich aus dieser Periode ergibt, zählt gleichzeitig als erster Zugang bzw. Eröffnungsbestand für die darauffolgende Periode.

Hinweis: Beachte bitte unbedingt, dass alle Einkaufspreise schon vor der Bestandsinitialisierung gesetzt werden müssen, damit die Bewertung des initialen Warenbestands korrekt erfolgen kann.

Weiterführende Informationen rund um den bewerteten Warenbestand findest du auch in unserem Helpcenter sowie unserem Tutorial zur Bestandsbewertung. Um keine Beiträge rund um die Optimierung deines Shopware Shops und die Nutzung unserer Produkte zu verpassen, abonniere unseren Newsletter


Kundenstory des Monats: schischi home

schischi-home-logo

Vor über 15 Jahren startete die Reise von schischi home – damals noch als Büro für Innenarchitektur. Aus der Passion für Inneneinrichtung, gutes Design und Ästhetik entwickelte sich schnell die Idee, Einrichtung und Wohnaccessoires zu verkaufen. Passend zum Ursprung in der Innenarchitektur, startete schischi home zunächst als Ladengeschäft, in dem sich die Gründer in puncto Design und Einrichtung frei ausleben konnten. Da das schön eingerichtete Geschäft gut bei den Kunden ankam, erfolgte der Entschluss, das Ladengeschäft um einen Onlineshop zu erweitern.

pickware-schischi-home-ladengeschaeft

Gleichzeitig mit dem Onlineshop wollte schischi home auch seine Bestandsverwaltung anpassen und musste zudem die komplette Logistik rund um Lager und Versand aufbauen. Gemeinsam mit unserer Partneragentur webpiloten. erfolgte die Umsetzung dieses Projekts und die Einführung von Shopware in der Kombination mit Pickware. Dank der zentralen Verwaltung aller Kanäle behält schischi home stets den Überblick über die Bestände und Warenbewegungen im Dortmunder Ladengeschäft, dem Onlineshop und den zwei Lagern und profitiert darüber hinaus von zahlreichen Omnichannel-Vorteilen.

schischi home im Überblick

  • Website: schischi home
  • Branche: Einrichtung & Dekoration
  • Firmensitz: Dortmund
  • Anzahl Artikel: 10.000
  • Anzahl Mitarbeiter: 6
  • Anzahl Lager: 2
  • Bestellungen pro Tag: 80
  • Shopware ERP powered by Pickware
  • Shopware WMS powered by Pickware: 4 Lizenzen
  • Shopware POS powered by Pickware: 2 Lizenzen
  • Weitere Plugins: DHL Adapter, Dropshipping, Adressetikett & Geschenkgutscheine powered by Pickware

Omnichannel: Mit Pickware alle Kanäle zentral steuern

Um über die verschiedenen Verkaufskanäle hinweg nicht den Überblick zu verlieren, nutzt schischi home die Kombination aus Shopware, Pickware ERP, WMS und POS. Durch die zuverlässige digitale Prozessführung werden alle Warenbewegungen digital erfasst und der Bestand zentral gepflegt. Damit stellt schischi home sicher, dass der im Onlineshop angezeigte Warenbestand stets aktuell ist und Überverkäufe von Artikeln vermieden werden.

"Pickware ist für uns eine performante All-in-one-Lösung für unseren Onlineshop und das Ladengeschäft. Durch den Einsatz von Pickware verzeichnen wir mehr Qualität und Produktivität bei unseren Prozessen rund um Lager, Versand und Kasse."
Christian Volmerich, Inhaber von schischi home

Die nahtlose Verknüpfung der Kanäle ermöglicht den Kunden ein besonders komfortables Einkaufserlebnis. So bietet schischi home beispielsweise Click & Collect, also die Selbstabholung online gekaufter Artikel, an und ermöglicht auch die Rückgabe von Onlinekäufen im Ladengeschäft. Die kanalübergreifende Einlösung von Gutscheinen sowie kanalübergreifende Rabatte und Sonderaktionen runden das nahtlose Einkaufserlebnis ab.

pickware-pos-schischi-home

Als besonderen Service bietet schischi home auch die Ausleihe von Artikeln zur Probe an. So können Kunden beispielsweise Teppiche oder Leuchten zunächst testen, bevor sie sich zum endgültigen Kauf entschließen. Kundenfreundlichkeit steht für schischi home an oberster Stelle. Daher wird Pickware POS auch dazu genutzt, um Kundendaten zu pflegen und im Ladengeschäft sowie online Vorteile für die Kunden zu kreieren. So bietet schischi home für bestimmte Kundengruppen individuelle Rabatte an und pflegt insgesamt ein persönliches Verhältnis zu den Kunden.

Erweiterung von Lagerlogistik für mehrere Lager & individuelle Dropshipping-Lösung

Ein besonders wichtiger Aspekt für schischi home war die Mehrlagerfähigkeit, um die räumlich voneinander getrennten Lager optimal überblicken und steuern zu können. In beiden Lagern setzt schischi home auf die dynamische Lagerhaltung mit Lagerplatzzuordnung. Zur optimalen Verwaltung der Lager kommt Pickware WMS zum Einsatz. Die mobile Lösung nutzt schischi home auch, um Artikel im Ladengeschäft zu picken, wenn sie im Lagerbestand nicht mehr vorrätig sind. Dank der digitalen Prozessführung und der Live-Bestände funktioniert dieses Prinzip reibungslos.

pickware-wms-schischi-home

Um auch über Bestellungen den Überblick zu behalten, die von externen Lieferanten via Dropshipping ausgeliefert werden, nutzt schischi home das Dropshipping Plugin. Zusätzlich zu dem Plugin hat die betreuende Agentur webpiloten. eine weitere Dropshipping-Lösung inklusive automatisiertem Lagerbestandsabgleich für die Lieferantenschnittstelle entwickelt. Der Lagerbestand der Lieferanten wird so im Backend gesondert in einem virtuellen Dropshipping-Lager angezeigt. Auf diese Weise bleibt der Dropshipping-Bestand im Backend getrennt vom realen Lagerbestand und schischi home kann Bestellungen, die über Dropshipping ausgeliefert werden, einfach verwalten.

Transparenter Versandprozess für höhere Kundenzufriedenheit

Neben der Lagerlogistik musste schischi home auch die Versandlogistik von Grund auf aufbauen, als der Onlineshop live ging. Dabei setzt das Unternehmen neben Dropshipping vor allem auf die Nutzung unseres DHL Adapters. Dieser sorgt für einen fehlerfreien und automatisierten Etikettier- bzw. Versandprozess und erlaubt es den Lagermitarbeitern, Bestellungen in kürzester Zeit versandbereit zu machen.

pickware-wms-versandprozess-schischi-home

Auch die transparente Kommunikation während des Versandprozesses sorgt bei den Kunden für Zufriedenheit. Sobald die Bestellungen versandfertig gepackt und gescannt sind, erhalten die Kunden eine E-Mail mit einem Update über den Bestellstatus sowie einem Link zum Tracking. Dadurch sind die Kunden immer über den Bearbeitungs- und Versandprozess ihrer Bestellungen informiert. Wir freuen uns, dass wir mit unseren Produkten rund um Kasse, Lager und Versand helfen können, die Prozesse von schischi home zu vereinfachen und die Kundenzufriedenheit zu steigern.

Weitere Best Practice Beispiele gibt es in unseren bisherigen Pickware Kundenstorys. Eine Partneragentur in deiner Nähe findest du auf unserer Partnerseite.


5 Tipps für effizienteres Arbeiten im Shopware Backend

pickware-tipps-shopware-backend

Mit optimierten Arbeitsabläufen im Backend deines Shops sparst du wertvolle Zeit und hältst deine Prozesse schlank und effizient. Wir zeigen dir in diesem Beitrag 5 Tipps inklusive Tutorials und Dokumentationen, die deine bisherige Nutzung von Shopware auch in Kombination mit Pickware erweitern und dir das Arbeiten im Backend erleichtern.

Tipp 1: Weniger Klicks durch Tastaturkürzel

Mithilfe von Tastaturkürzeln kannst du im Shopware Backend bestimmte Fenster öffnen und Aktionen veranlassen. Durch die Nutzung von Shortcuts sparst du Klicks und dadurch Zeit während du im Backend navigierst. Über die Tastenkombination CTRL + ALT + H öffnest du die Übersicht der Tastaturkürzel. Folgende Aktionen lassen sich durchführen:

shopware-backend-tastaturkuerzel














Tipp 2: Bestellungen nach individuellen Kriterien filtern

Wenn du über viele Bestellungen verfügst und dir die Standardfilter von Shopware nicht ausreichen, um deine Bestellungen zu filtern, kannst du mithilfe von Pickprofilen nach individuellen Kriterien filtern. Die Nutzung von individuellen Pickprofilen als Filter ist nur möglich, wenn du Pickware WMS nutzt. Die Pickprofile von Pickware WMS sind eigentlich dafür gedacht, dich im Kommissionierprozess zu unterstützen. Sie ermöglichen es dir, Bestellungen, die gepickt werden sollen, nach eigenen Bedingungen zu filtern und priorisieren und geben deinen Lagermitarbeitern einen besseren Überblick. Wie du individuelle Pickprofile anlegst, zeigen wir dir in diesem YouTube Tutorial.

In unserem Beispiel helfen sie dir aber auch, die vorhandenen Shopware Filter um zahlreiche individuelle Kriterien zu erweitern, da du mithilfe der Pickprofile auf alle Attribute der Bestellung, Artikel und Kunden zugreifen kannst. Auf diese Weise kannst du dir beispielsweise nur Bestellungen anzeigen lassen, in denen ein bestimmter Artikel enthalten ist oder die an einen ausgewählten Dropshipping Dienstleister gehen. Auch Bestellungen mit einem gewissen Gewicht oder aus einer bestimmten Region lassen sich mithilfe dieser Funktion filtern.

Um dies technisch im Backend umzusetzen, wählst du zunächst unter Kunden > Bestellungen > Pickprofil-Vorschau > Pickprofil dein individuelles Pickprofil aus. Damit dir die gefilterten Bestellungen angezeigt werden, musst du anschließend unter Kunden > Bestellungen > Filter Optionen die Option Sichtbar in Versand-App auf Ja setzen.

Tipp 3: Filteroption und Mehrfachänderung miteinander verbinden

Die Filteroption benutzt du im Backend typischerweise, um deine Artikel nach verschiedenen Kriterien zu filtern. Über Artikel > Übersicht > Filter > Neuer Filter kannst du neue Filter anlegen. Verbindest du die Filteroption mit der Mehrfachänderung unter Artikel > Übersicht > Mehrfachänderung hast du die Möglichkeit, mehrere Artikel auf einmal zu verändern. Dies ist beispielsweise hilfreich, wenn du für mehrere Artikel auf einmal die E-Mail Adresse deines Dropshipping Dienstleisters hinterlegen willst, oder eine DATEV Kostenstelle für deinen Steuerberater setzen möchtest. Auch um festzulegen, dass bestimmte Artikel nicht relevant für die Versand App sind, oder um interne Pickanweisungen zu hinterlegen, eignet sich die Kombination von Filteroption und Mehrfachänderung.

Wie du die Filteroption mit der Mehrfachänderung verbindest und dir damit viele manuelle Handgriffe im Backend ersparst, erfährst du in der Shopware Dokumentation oder in unserem Shopware Tipps & Tricks Beitrag.

Tipp 4: Mehrere Bestellungen auf einmal bearbeiten mit Stapelverarbeitung

Mit der Shopware Stapelverarbeitung lassen sich mehrere Bestellungen auf einmal bearbeiten. Möchtest du beispielsweise den Status für mehrere Bestellungen ändern oder mehrere Dokumente erstellen und versenden, eignet sich die Stapelverarbeitung optimal dafür. Über Kunden > Bestellungen gelangst du zur Bestellübersicht. Wähle nun die Bestellungen, die du bearbeiten möchtest über die Checkbox auf der linken Seite aus. Klicke anschließend auf Stapelverarbeitung.

Die Stapelverarbeitung kannst du auch in Verbindung mit Pickware nutzen, um mehrere Picklisten auf einmal zu erstellen. In Verbindung mit unserem Adressetikett Plugin kannst du über die Stapelverarbeitung mit wenigen Klicks mehrere Adressetiketten auf einmal erstellen. Das gleiche Prinzip gilt für die Erstellung mehrerer Versandetiketten, wenn du die Stapelverarbeitung gemeinsam mit unseren Versandadaptern nutzt.

Tipp 5: Importieren & exportieren von CSV-Dateien

Eine der Funktionen, die dir hilft im Backend enorm viel Zeit zu sparen, ist das Arbeiten mit CSV-Dateien. Mithilfe von CSV-Dateien kannst du ohne viele Klicks größere Mengen an Daten ändern, anlegen oder exportieren. In Pickware ERP hast du damit beispielsweise die Möglichkeit deine Lagerbestände mit wenigen Handgriffen anzupassen, mehrere Lieferanten auf einmal anzulegen oder deinen Artikeln automatisch die passenden Lieferanten zuzuordnen. Damit bei dem Import, Export und Ändern der CSV-Dateien nichts schief läuft, gibt es einige Dinge zu beachten.

In unserem Shopware Tipps & Tricks Beitrag erklären wir dir ausführlich, was wichtig ist, wenn du deine Dateien in Excel oder LibreOffice Calc öffnest und veränderst und was du rund um das kostenlose Import/Export Tool von Shopware beachten solltest. Auch die Möglichkeit, Stücklisten-Artikel anzulegen und zu bearbeiten ist per CSV-Datei gegeben. Die vollständige Dokumentation dazu findest du in unserem Helpcenter.

Wir hoffen, dass du den ein oder anderen Tipp gefunden hast, um deine Arbeitsweisen im Shopware Backend zu erweitern oder optimieren. Um keine Beiträge zur Optimierung der Prozesse rund um deinen Shop zu verpassen, abonniere unseren Newsletter


Checkliste: Was solltest du vor dem Einsatz von Pickware prüfen?

pickware-checkliste-mit-pickware-starten

Eine neue Warenwirtschaft an deinen Onlineshop anzuschließen, ist zunächst erst einmal mit mehr Aufwand verbunden. Zwar zahlt sich die Investition in die Automatisierung und Optimierung deiner Prozesse bereits nach kurzer Zeit aus, jedoch solltest du sichergehen, dass die Warenwirtschaft den Anforderungen deines Geschäfts auf lange Sicht gerecht wird. In unserem dreiteiligen Leitfaden erklären wir dir, welche grundlegenden Kriterien du bei der Auswahl der passenden Warenwirtschaft beachten solltest. In unserer detaillierten Checkliste zeigen wir dir in diesem Beitrag, welche Faktoren du im Einzelnen prüfen solltest, um sicherzugehen, dass Pickware zu den Ansprüchen deines Geschäfts passt. Dabei gehen wir auf die Definition deiner Anforderungen, Methoden zur Systemevaluation und das ausführliche Software-Testing ein und zeigen dir, welche Ressourcen du nutzen kannst, um zu prüfen, ob Pickware optimal zu deinem Shop passt.

Schritt 1: Anforderungsanalyse

Bevor du eine neue Warenwirtschaft einführst, solltest du zunächst eine Anforderungsanalyse durchführen. Auf diese Weise bestimmt du, welche Ziele du mit der Einführung des neuen Systems verfolgst, welche Optimierungen du für den bestmöglichen Ablauf deiner Prozesse benötigst und welche Anforderungen technisch und finanziell für deinen Onlineshop umsetzbar sind. Deine Anforderungen solltest du zudem priorisieren, um so zu definieren, welche Prozesse auf keinen Fall fehlen dürfen und auf welche Prozesse du gegebenenfalls verzichten kannst.

Eine gute Methode ist es, zunächst den Ist-Zustand und den Soll-Zustand deiner Prozesse näher zu beleuchten und zu definieren. Um den Ist-Zustand zu bestimmen, solltest du deine bereits bestehenden Prozesse rund um Lager, Kasse, Versand und Onlineshop gründlich betrachten und sie in kleine Schritte herunterbrechen. Untersuche dafür alle relevanten internen Arbeitsprozesse und schau dir an, wie diese Prozesse im Detail ablaufen. Nach deiner Bestandsaufnahme kannst du damit beginnen zu filtern, an welchen Stellen sich Verbesserungsmöglichkeiten befinden. Dafür solltest du auch das Feedback von deinen Mitarbeitern einbeziehen, die die jetzigen Prozesse täglich durchführen, da diese Schwachstellen und Verbesserungspotenzial bestens im Blick haben. Im Soll-Zustand definierst du anschließend mithilfe konkret formulierter Szenarien, wie deine Prozesse nach der Einführung eines neuen Systems funktionieren sollen. Dabei solltest du vorrangig im Blick behalten, welche Möglichkeiten zur Prozessautomatisierung dir ein neues System bietet. Insbesondere Optimierungen, wie die automatische Erzeugung von Versandlabels oder die automatische Auswahl der Bestellung zur Kommissionierung basierend auf Regeln, helfen dir sowohl Zeit als auch Geld einzusparen.

Um deine Prozesse zu priorisieren, kannst du sie in drei Kategorien einordnen:

  • Kernprozesse: Hierunter listest du alle Prozesse, die du zwingend rund um deinen Shop benötigst.
  • Nicht veränderbare Prozesse: Hier listest du unter anderem bereits bestehende Systeme auf, mit denen dein neues System kompatibel sein muss.
  • Ergänzende Prozesse: In diesem Teil listest du alle Prozesse auf, deren Umsetzung wünschenswert wäre, aber ferner in Abhängigkeit von Kosten, Kompatibilität und Komplexität evaluiert werden müssen.

Schritt 2: Systemevaluation

Sobald du deine Anforderungen klar definiert hast, solltest du dich mit dem Leistungsportfolio deiner ausgewählten Warenwirtschaft auseinandersetzen. Das Pickware Helpcenter bietet dir ausführliche Dokumentationen, die die Funktionen und den Umfang unserer Produkte näher erklären. Die Prozesse live zu sehen und im Shopware Backend zu testen, ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um dich mit den Funktionen vertraut zu machen. In unserem Demo Shop kannst du problemlos die vorhandenen Funktionen testen und im Backend (Name/Passwort: demo) eigene Einstellungen vornehmen. Auf diese Weise kannst du dich bereits mit der Benutzeroberfläche vertraut machen und herausfinden, ob die vorhandenen Funktionen kompatibel mit deinen Anforderungen sind.

Kostenlose Live-Vorführung & Support

Wenn du dir nach dem Durchgehen dieser Ressourcen noch nicht sicher bist, ob Pickware zu deinen Anforderungen passt, bieten wir dir außerdem eine kostenfreie Live-Vorführung an. In unseren Live-Vorführungen zeigen wir nicht nur den Einsatz unserer Produkte, sondern erklären auch ausführlich, wie unsere Produkte funktionieren und deine Prozesse optimieren. Während der Live-Vorführung hast du die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen, um so zu prüfen, ob Pickware für dich passend ist. Deine unverbindliche und kostenfreie Live-Vorführung kannst du jederzeit buchen.

Schritt 3: Testphase im eigenen Shop

Für die Testphase solltest du dir Zeit nehmen, um alle geplanten Prozesse ausgiebig zu testen und alle für deinen Tagesablauf denkbaren Szenarien durchzuspielen. Um keine Punkte zu vergessen, solltest du an dieser Stelle deinen zuvor beschriebenen Soll-Zustand aufgreifen, um ihn in der Praxis zu testen. Häufig lernst du in dieser Phase das System am besten kennen und mitunter ergeben sich sogar weitere Optimierungsmöglichkeiten, welche vorher noch nicht absehbar waren. Eine gute Testphase unterstützt dich auch bei der anschließenden Einführung, da du das System bereits gut kennst und direkt loslegen kannst. Hierbei solltest du darauf achten, wie sehr sich die Prozesse mit deinem Soll-Zustand überschneiden. Zur besseren Entscheidungsfindung ergeben sich für dich an dieser Stelle drei Optionen:

  • Anpassung deiner Prozesse an das System
  • Anpassung deines Systems an die Prozesse
  • Verwerfen des Systems & Reevaluation

Kostenlose Testphase im eigenen Onlineshop

Wir bieten dir in unserer Testphase die Möglichkeit, unsere Produkte 30 Tage lang vollumfänglich und kostenlos in deinem Shop zu testen. Dabei kannst du den Funktionsumfang vertiefend kennenlernen und mit deinen persönlichen Anforderungen abgleichen. Du kannst nicht nur unsere Kernprodukte Pickware ERP, WMS und POS, sondern auch alle Plugins rund um Versand, Onlineshop, Finanzen und Steuern 30 Tage lang kostenfrei testen. Das hat den großen Vorteil, dass du unser System individuell und unverbindlich innerhalb deines eigenen Onlineshops evaluieren kannst. Auch unser Pickware Support unterstützt dich gerne in dieser Phase und steht dir für individuelle Rückfragen zur Verfügung.

Schritt 4: Einführung des Systems

Nachdem du dich für die Einführung eines neuen Systems entschieden hast, folgt die passende Einrichtung und Optimierung deiner Arbeitsprozesse. Hilfe bei der Einrichtung deines Systems findest du entweder über unsere YouTube Tutorials oder über unsere lizenzierten Partneragenturen. Es stehen zahlreiche Pickware Partner zur Verfügung, die dich bei der Umsetzung deiner Projekte unterstützen. Auch individuelle Lösungen für deinen Shop sind für viele Partneragenturen und Freelancer problemlos programmierbar. Wie du die passende Agentur für dein Pickware Projekt auswählst, erfährst du in unserem Leitfaden zur Auswahl der passenden Agentur.

Wir hoffen, unsere Checkliste hilft dir, die Anforderungen deines Shops optimal mit unserem Leistungsumfang abzugleichen. Solltest du weitere Fragen haben, kontaktiere uns gerne per E-Mail oder Telefon.


Kundenstory Update: Wachstum rund um Lager, Versand und Kasse bei SV 98, Americandy & kavalio

Lagereinblicke, Prozessoptimierungen & individuelle Lösungen – In unseren Kundenstorys geben unsere Kunden regelmäßig einen Einblick in ihren Geschäftsalltag mit Pickware. Dabei sind die bestehenden Prozesse alles andere als starr und entwickeln sich mit der Skalierung der Unternehmen weiter. Über die Jahre hinweg werden Lager umgezogen oder erweitert, Versandprozesse verändert oder Ladengeschäfte neu strukturiert. Wir haben bei drei Kunden nachgefragt, was sich bei ihnen rund um Lager, Kasse und Versand seit der letzten Kundenstory getan hat und wie Pickware das Wachstum ihres Unternehmens begleitet und sogar begünstigt hat.

Lagerumzug und ein neues Ladengeschäft für den SV 98

logo-darmstadt-sv-98 In der Kundenstory mit dem SV Darmstadt 98 ging es darum, dass unser heimischer Fußballverein sich auf der Suche nach einem System, das die Verknüpfung der zahlreichen Verkaufskanäle ermöglicht, für Pickware entschieden hatte. Mit Pickware wurden der Onlineshop, die zwei Ladengeschäfte und die beiden mobilen Fanshops vereint. Durch die Digitalisierung der Prozesse und die übergreifende Datenhaltung in einem System, schafft es der SV 98 seitdem, die Verkäufe bestmöglich im Blick zu behalten und die Bestände optimal zu steuern.

Hier findest du die alte SV 98 Kundenstory zum Nachlesen.

Was hat sich seit der letzten Kundenstory getan?

Kurz nach unserer Kundenstory zog der SV 98 in ein neues, größeres Lager um. Der Umzug war innerhalb weniger Tage bewältigt. Vor dem Zusammenpacken im alten Lager wurde mit Pickware WMS noch eine Inventur durchgeführt. Dank der guten Bestandsübersicht und der effizienten Prozessabwicklung mit Pickware stellte der fortlaufende Betrieb des Onlineshops während des Umzugs kein Problem dar. Mithilfe der mobilen Barcodescanner von Pickware WMS konnten die Lagermitarbeiter den Versandbetrieb unkompliziert aufrechterhalten.

darmstadt-sv-98-pickware-kundenstory-wms-ladengeschaeft-pos

“Schon in den vergangenen Jahren hatten wir hin und wieder Überlegungen hinsichtlich einer verstärkten Präsenz in der City angestellt. Zwar ist unsere emotionale Heimat unverrückbar mit dem Böllenfalltor verbunden, doch bietet ein citynaher Fanshop natürlich eine erhöhte Frequentierung. Unseren neuen City Fanshop verstehen wir nicht als reinen Point of Sale, sondern vielmehr als Begegnungsstätte mit den Fans, als verlängerten Arm vom Böllenfalltor in Darmstadts Zentrum.”
Fabian Ortkamp, Merchandising SV 98

Im vergangenen Herbst wurde der Fanshop am Stadion vorübergehend geschlossen und dafür das neue Ladengeschäft in der Darmstädter Innenstadt eröffnet. Dieses wurde, ebenso wie das Pickware Office, von den Innenarchitekten von why the friday gestaltet. Leider kam relativ bald der zweite Lockdown, sodass der SV 98 von der Präsenz in der Innenstadt bisher noch nicht profitieren konnte. Im gleichen Zug kam es für den SV 98 jedoch zu deutlichen Umsatzsteigerungen im Onlinehandel. Grund für das Wachstum war neben der Verlagerung der Einkäufe vom Ladengeschäft in den Onlineshop aufgrund von Corona auch der erhöhte Einsatz von Onlinemarketinginstrumenten in den letzten beiden Geschäftsjahren. So verzeichnet der SV 98 seit 2019 eine jährliche Verdopplung des prozentualen Umsatzanteils des Onlineshops. Neben einem möglichen Umzug zu Shopware 6 steht für den SV 98 daher künftig auch die Optimierung der Versandkosten als großes Thema im Raum.

Aktuelle Zahlen und Fakten:

Europaweiter Versand und ein neues Lager auf fast 4.000 m² bei Americandy

logo-americandy Als erster österreichischer Direktimporteur für amerikanische Lebensmittel beliefert Americandy seit 2013 sowohl Endverbraucher als auch Geschäftskunden mit hierzulande nur schwer erhältlichen Süßigkeiten. Gemeinsam mit Pickware wuchs Americandy über die Jahre hinweg rasant und stieg sogar ins Franchise-Business ein. Americandy bleibt dabei stets in Bewegung und optimiert an allen Stellen die Geschäfts- und Vertriebsprozesse. Dafür nutzt das Unternehmen vor allem die individuellen Skalierungsmöglichkeiten, die unser flexibles Lizenzmodell bietet.

Hier findest du die alte Americandy Kundenstory zum Nachlesen.

Was hat sich seit der letzten Kundenstory getan?

Rund um die Ladengeschäfte und den Onlineshop von Americandy ist seit unserer letzten Kundenstory viel passiert. Eines der beiden Ladengeschäfte wurde geschlossen, ein neues in Wien am Praterstern wurde eröffnet. Das Ladengeschäft am Praterstern bietet den Kunden ein erfrischendes Konzept, denn es kombiniert Gastronomie und Einkaufserlebnis. Im Gastronomiebetrieb kommt ebenfalls Pickware POS zum Einsatz, daher werden die angebotenen Artikel, wie beispielsweise Milchshakes, ebenfalls zentral gepflegt. In Zukunft plant Americandy weitere Stores und arbeitet auch an einer Erweiterung des Franchise-Konzepts.

Auch die Lagerprozesse wurden neu strukturiert, um dem wachsenden Bestellvolumen gerecht zu werden. Dafür zog Americandy in ein knapp 4.000 m² großes Lager um, das ausreichend Fläche für die Abwicklung des B2B- sowie B2C-Geschäfts bietet. Bedingt durch die Geschäftsschließungen von fast fünf Monaten im letzten Jahr verlagerten sich die Verkäufe aus dem Ladengeschäft primär in den Onlineshop. Zu besonders verkaufsstarken Zeiten gingen rund 300 Bestellungen täglich bei Americandy ein – im Regelbetrieb mit geöffneten Geschäften sind es an die 100 Bestellungen. Diesen Mehraufwand konnte Americandy gut auffangen, da in den letzten Jahren zahlreiche Lager- und Versandoptimierungen umgesetzt wurden.

americandy-lager-pickware-kundenstory-wms

”Wir sind 2019 von einem 600 m² in ein 4.000 m² Lager umgezogen. Für unsere Abläufe haben wir hier in ein Rutschregal investiert, welches von hinten befüllt wird, da wir viele unterschiedliche kleinteilige Produkte haben. Gleichzeitig haben wir aber auch viel Palettenware für B2B-Kunden und für unsere Ladengeschäfte. Auch hier haben wir uns daher vergrößert und den Online-B2C-Handel gleich mit optimiert.”
Manuel Gruber, Business Manager bei Americandy

Der bereits seit 2013 bestehende Onlineshop wurde von Grund auf überarbeitet und internationalisiert, sodass Americandy nun problemlos Kunden in ganz Europa beliefert. In Zukunft möchte Americandy die Versandzeiten optimieren und es schaffen, auch bei hoher Auslastung innerhalb eines Tages zu versenden. Dafür soll auch die Umstellung auf die rollende Kommissionierung sorgen, die sich insbesondere für mittelgroße bis große Lager mit einer hohen Anzahl an Bestellungen und möglichst kleinen Artikeln eignet.

Aktuelle Zahlen und Fakten:

Fokus auf Wachstum und den Onlinehandel bei kavalio

kavalio-logo Als das Unternehmen unter dem damaligen Namen Reitsport Pfeifer im Jahr 2017 gegründet wurde, stand es noch ganz am Anfang seiner Erfolgsgeschichte. Seitdem begleitet Pickware die Prozesse rund um Lager und Versand sowie das Kassensystem im Ladengeschäft. Damals bestand das Kerngeschäft aus dem Verkauf im Onlineshop in Kombination mit einem lokalen Flagshipstore, der gleichzeitig als Lager diente. Das Unternehmen legte Wert auf ein zuverlässiges Warenwirtschaftssystem und eine moderne Omnichannel-Lösung, um den täglichen Herausforderungen des Geschäftsalltags zu trotzen.

Seitdem befindet sich kavalio auf Wachstumskurs und setzt neben einem ständig wachsenden Sortiment alles daran, mittels effizienter Versandprozesse und einer liebevollen Verpackung, die Ansprüche der Kunden zu übertreffen. Die Marke kavalio erzielte in den ersten drei Geschäftsjahren einen unvergleichlichen Erfolg und zählt weltweit zu den am schnellsten wachsenden Marken im Reitsport.

Hier findest du die alte kavalio Kundenstory zum Nachlesen.

Was hat sich seit der letzten Kundenstory getan?

Das Unternehmen ist nicht nur auf steilem Wachstumskurs, kavalio reagiert auch auf Veränderungen des Marktes und in seiner Branche. So schloss der Reitsport Experte im vergangenen Jahr sein Ladengeschäft, um sich voll auf den Onlinehandel zu konzentrieren. Pickware POS bleibt weiterhin im Einsatz und wird nun für den Verkauf auf Messen und Turnieren genutzt.

Gleichzeitig hat sich die Zahl der versandten Pakete im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Inzwischen nutzt kavalio 10 Pickware WMS Lizenzen und sorgt damit für mehr Effizienz und eine hohe Geschwindigkeit beim Picken und Packen. Zudem stiegen mit der Zeit die Ansprüche an eine optimal nutzbare und vor allem ausreichend große Lagerfläche. Mit Schließung des Ladengeschäfts fiel die vor Ort genutzte Lagerfläche weg und für ein professionelles Lager- und Versandmodell mussten neue Räumlichkeiten her. Mit der Erweiterung der Büroräume auf über 500 m² und einer neuen Lagerfläche von über 2.500 m² im selben Gebäude sorgte kavalio im November des letzten Jahres für ideale Bedingungen.

kavalio-pickware-kundenstory-versand-paket-wms

”Im Jahr 2020 haben wir unsere Inventur zum ersten Mal mit Pickware abgewickelt. Davor wurde die Inventur bislang händisch vorgenommen, was unnötig viel Zeit und Ressourcen bindet. Dank Pickware funktioniert dieser Prozess jetzt reibungslos, läuft deutlich schneller ab und ist weniger fehleranfällig.”
Philipp Pfeifer, Geschäftsführung bei kavalio

Für die Zukunft sind weitere Veränderungen in Aussicht. Das Unternehmen möchte weiter expandieren und plant darüber hinaus weitere Eigenmarken und einen Großhandel. Mit dem Unternehmenswachstum legen die Gründer ebenfalls besonderen Wert darauf, gezielt Fachkräfte zu finden und die unternehmenseigene Expertise weiter auszubauen. Die Zahl der inzwischen 40 Mitarbeitenden soll weiter steigen.

Aktuelle Zahlen und Fakten:

  • Shopware WMS powered by Pickware: 10 Lizenzen
  • Shopware POS powered by Pickware: 1 Lizenz
  • Weitere Plugins: DHL Adapter, UPS Adapter & Geschenkgutscheine powered by Pickware
  • Anzahl Artikel (inkl. Varianten): 30.000
  • Lagergröße: 2.500 m²


Wir hoffen, dir hat dieses Update gefallen und du kannst daraus Erkenntnisse für deinen Handel gewinnen. Weitere Einblicke hinter die Kulissen unserer Kunden gibt es in unseren bisherigen Pickware Kundenstorys.


Finanzbasics für Onlineshop Neueinsteiger

pickware-onlinehandel-finanzbasics

Den Überblick über die eigenen Finanzen zu behalten ist oft ein komplexes Thema für Händler. Insbesondere für Neueinsteiger in den Onlinehandel stellt sich zu Beginn häufig die Frage, ob sich die Unterstützung in puncto Finanzen durch einen Steuerberater lohnt oder ob der Themenbereich intern betreut werden soll. Auch bei Fragen rund um die Zahlungen im eigenen Shopware Shop kann es knifflig werden, da diese direkt mit der Finanzplanung zusammenhängen. Wir gehen in unseren Finanzbasics darauf ein, ab wann sich ein Steuerberater für dein Geschäft lohnt und stellen dir zwei hilfreiche Plugins vor, mit denen du die Zahlungen in deinem Shopware Shop optimal verwaltest.

Steuerberatung für Onlinehändler: Welche Variante lohnt sich?

Ein Steuerberater unterstützt dich in vielen Themenbereichen, von Buchhaltung, Lohnabrechnungen, oder Steuererklärung hin zu Controlling, Jahresabschluss und individuellen Steuerfragen. Ob und ab wann du für dein Unternehmen einen Steuerberater hinzuziehst ist dir überlassen, denn eine gesetzliche Pflicht zum Einsatz eines Steuerberaters gibt es nicht. Die Entscheidung, ob du mit einem Steuerberater zusammen arbeitest sollte jedoch wohl überlegt sein, da die anfallenden Kosten mit Wachstum deines Geschäfts meist exponentiell steigen. Zur Verwaltung deiner Finanzen bieten sich dir mehrere gute Optionen, die du nach anfallendem Aufwand, bereits bestehenden Vorkenntnissen sowie deinen finanziellen und zeitlichen Möglichkeiten abwägen solltest.

Buchhaltung selbst übernehmen: Entscheidest du dich dafür, alle Themen rund um Buchhaltung, Lohnabrechnung, Steuererklärung und Jahresabschluss selbst zu erledigen, solltest du zunächst deine eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten realistisch einschätzen. Wenn du über das fachliche Wissen und ausreichend Zeit verfügst, kann diese Variante extrem kostensparend für dich sein.

Internen Buchhalter einstellen: Solltest du dich mit dem Thema Finanzen noch nicht im Detail befasst haben und möchtest trotzdem gern alles intern abwickeln, empfiehlt sich die Anstellung eines Buchhalters, der dich in der laufenden Buchhaltung unterstützt. Ob sich eine Festanstellung gegenüber einem externen Steuerberater lohnt machst du an den Anforderungen deines Geschäfts und dem anfallenden Arbeitsaufwand aus.

Externen Steuerberater beauftragen: Antworten auf Detailfragen rund um dein Geschäft und Hilfe beim Aufbau von soliden Strukturen für den Start in den Onlinehandel findest du bei einem externen Steuerberater. Sollte die Menge deiner Anliegen zunächst überschaubar sein, empfiehlt sich diese Variante. Bei steigendem Aufwand bietet sich dir auch die Möglichkeit, die ersten beiden Varianten durch die punktuelle Beauftragung eines externen Steuerberaters ergänzen.

Zeit ist Geld: So sparst du durch Prozessoptimierung in deinem Onlineshop

Egal ob dein Steuerberater, dein interner Buchhalter oder du selbst dich um das Thema Finanzen kümmerst, ein guter Überblick und die lückenlose Dokumentation der Zahlungsein- und ausgänge in deinem Onlineshop vereinfachen deine Arbeit ungemein. Gerade bei hohem Bestellvolumen und einem voll ausgelasteten Tagesgeschäft empfiehlt sich die Erweiterung deines Shopware Shops mit passenden Plugins, die dir helfen, deine Prozesse rund um das Thema Zahlung zu automatisieren.

Mit unserem Bankabgleich Plugin verknüpfst du dein Shopware Backend mit den eingehenden Buchungen auf deinem Bankkonto und behältst so alle Vorkasse- und Rechnungsbestellungen im Blick. Auch Teilzahlungen können mit dem Bankabgleich Plugin abgebildet werden. Das Plugin hilft dir, wertvolle Zeit zu sparen, denn der Bezahlstatus muss nicht mehr manuell abgeglichen werden, sondern wird mithilfe der Verknüpfung automatisch geprüft und aktualisiert.

Unser Bankabgleich Plugin kannst du hier 30 Tage lang kostenfrei und vollumfänglich testen.

Versende automatische Zahlungserinnerungen an deine Kunden

Offene oder verspätete Zahlungen sind ein Problem, mit dem sich viele Onlinehändler auseinandersetzen müssen. Auch wenn bestimmte Zahlungsarten das Risiko einer säumigen Zahlung bereits minimieren, lässt sich die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls nie ganz ausschließen. Die Folge für Händler sind neben Umsatzverlusten auch der Verbrauch von Ressourcen, die für Kundenkommunikation und zusätzliche Warentransporte anfallen.

Mit unserem Mahnwesen Plugin minimierst du deinen Zeitaufwand für den Versand von Zahlungsaufforderungen. Sobald das Fälligkeitsdatum bei Rechnungsbestellungen erreicht ist, versendet das Plugin automatisch Zahlungserinnerungen, Mahnungen oder Inkasso-Benachrichtigungen an deine Kunden. Die Mahngebühren kannst du dabei für die verschiedenen Mahnstufen individuell anpassen.

Unser Mahnwesen kannst du hier 30 Tage lang kostenfrei und vollumfänglich testen.


Kundenstory des Monats: Der Wabenprofi

pickware-wabenprofi-logo

Bei Der Wabenprofi finden Hobbyimker, ebenso wie die Profis unter ihnen, alles was sie rund um das Thema Imkerei benötigen. Geschäftsführer Bernd Spanbalch ist bereits seit 2011 leidenschaftlicher Imker und hat es sich mit Der Wabenprofi zum Ziel gesetzt, seine Imkerkollegen mit qualitativ hochwertigen Produkten zu versorgen. Dabei legt er den Fokus auf die Hygiene im Bienenstock, da diese maßgeblich die Qualität der Bienenprodukte wie Honig, Pollen, Propolis oder Bienenwachs beeinflusst. Da es sich bei der Imkerei häufig um ein eng getaktetes Termingeschäft handelt, ist für die Kunden die schnelle Verfügbarkeit von Materialien sehr wichtig. Für das Unternehmen ist daher die verlässliche Planung ein Muss.

Mit dem Lieferantenbestellwesen von Pickware ERP und den mobilen Barcodescannern in Kombination mit Pickware WMS behält Der Wabenprofi ganz einfach den Überblick über die Bestände, Bestellungen und ausstehende Lieferungen. Auf diese Weise können die Mitarbeiter von Der Wabenprofi die Kunden schnellstmöglich über die Verfügbarkeit von gewünschten Artikeln informieren. Damit schafft es das Unternehmen, Imker aus ganz Deutschland mit den nötigen Utensilien rund um das Thema Imkerei zu versorgen und einen Beitrag zur Produktion von hochwertigen Bienenprodukten zu leisten.

Der Wabenprofi im Überblick

  • Website: Der Wabenprofi
  • Branche: Imkereizubehör
  • Firmensitz: Stuttgart-Wangen
  • Anzahl Artikel: 1.900
  • Anzahl Mitarbeiter: 7
  • Anzahl Lager: 1
  • Bestellungen pro Tag: 60
  • Shopware ERP powered by Pickware
  • Shopware WMS powered by Pickware: 2 Lizenzen
  • Shopware POS powered by Pickware: 2 Lizenzen
  • Weitere Plugins: DHL Adapter, DPD Adapter, Geschenkgutscheine & Stücklisten / Sets powered by Pickware

Von manueller zu digitaler Prozessführung

Vor dem Einsatz von Pickware liefen im Lager und Versand alle Prozesse manuell ab. Die Lieferungen wurden aus dem damaligen Shopsystem ausgedruckt und die Rechnungen in einem gesonderten Schritt über das Kassensystem generiert. Anschließend wurden noch die Versandetiketten händisch im DHL Geschäftskundenportal generiert. Seit dem Einsatz der mobilen Barcodescanner und Pickware WMS spart Der Wabenprofi rund 60 - 70 % der Zeit bei den Lager- und Versandprozessen ein. Hierbei schätzt das Unternehmen insbesondere das einfaches Erfassen der Artikel bei Wareneingang direkt mit den Scannern und die zuverlässige Bestandskontrolle mit der Lager App.

pickware-wms-wabenprofi-barcodescan

Im Ladengeschäft bringt Pickware POS in Verbindung mit den etikettierten Produkten große Zeitersparnis und erleichtert die Prozesse für die Mitarbeiter.

„Der Etikettendruck ist für uns am POS nicht mehr wegzudenken. Wenn alle Artikel im Laden ausgezeichnet und scanfähig sind, erleichtert und verkürzt das den Kassiervorgang sehr. Gerade an stark frequentierten Tagen ist das eine große Hilfe.“
Bernd Spanbalch, Geschäftsführer von Der Wabenprofi

Hilfreiche Features: Picklisten und Click & Collect

Der größte Nutzen im Tagesgeschäft ist die Kommissionierung der Onlinebestellungen mit den Barcodescannern und Pickware WMS. Im Vergleich zur alten Arbeitsweise spart Der Wabenprofi hier enorm viel Zeit ein und pickt zuverlässig und fehlerminimal. Mit der chaotischen Lagerhaltung und zahlreichen dringenden Bestellungen ist ein verlässliches System zur Lagerverwaltung für das Geschäft unabdingbar.

pickware-wabenprofi-lager-pakete

Beim Picken der Bestellungen nutzen die Mitarbeiter die digitalen Picklisten aus Pickware WMS, die ihnen dabei helfen Bestellungen schnell und optimiert zu kommissionieren. Insbesondere durch Corona verzeichnete Der Wabenprofi einen Zuwachs an Onlinebestellungen, die von den Kunden mittels Click & Collect im Laden abgeholt wurden. Mithilfe der Picklisten können die Lagermitarbeiter auch diese Bestellungen auf der Lagerfläche von rund 1000 m² innerhalb kürzester Zeit kommissionieren und für die Kunden bereitstellen. Da es sich bei der Imkerei häufig um ein dringliches Termingeschäft handelt, vergehen bei den meisten Kunden nur knapp 20 Minuten von der Bestellung bis zur Abholung.

Zentrale Verwaltung aller Verkaufskanäle

Die größte Anforderung an das eingesetzte Shopsystem und die WaWi war für Der Wabenprofi die zentrale Verwaltung aller Bestände und Verkaufskanäle über ein System. Um den Bestand nur einmal zentral zu pflegen, entschied sich Der Wabenprofi für die Kombination aus Shopware und Pickware. Da das Unternehmen über den Onlineshop, das Ladengeschäft und ebenfalls auf Messen verkauft, brauchte es ein System, welches alle Artikelbewegungen zentral abbildet. Damit können Nachbearbeitungszeiten nach Messen und die Pflege der Bestände möglichst zeitsparend umgesetzt werden, denn manuelle Bestandsabgleiche und Nachbearbeitungen bei Messeverkäufen haben die Mitarbeiter in der Vergangenheit viel Zeit gekostet.

wabenprofi-bernd-spanbalch “Shopware und Pickware sind aus meiner Sicht zwei Systeme, die ohne Barrieren direkt ineinander greifen. Man muss keine Benutzeroberfläche wechseln, keine Bestandsabgleiche durchführen oder hat zeitaufwendige Verwaltungsarbeit. Wir verwenden beide Systeme im Arbeitsalltag ohne irgendwelche Aufwände – alles ist wie aus einem Guss.“
Bernd Spanbalch, Geschäftsführer von Der Wabenprofi

Auch am POS profitiert Der Wabenprofi von den Vorteilen des Omnichannel-Konzepts. Da zahlreiche Kunden angemeldete Gewerbe oder Nebengewerbe betreiben, ist eine personalisierte Rechnung bei jedem Verkauf dringend notwendig. Hierzu nutzt Der Wabenprofi die online hinterlegten Kundendaten direkt am POS und stellt so personalisierte Rechnungen aus.

pickware-pos-wabenprofi

Produktsets einfach abbilden mit Stücklisten Plugin

Eines der Plugins von dessen Einsatz Der Wabenprofi am meistens profitiert, ist das Stücklisten Plugin. Dieses nutzt das Unternehmen bei zahlreichen Artikeln inklusive Varianten, um möglichst viele Kombinationen im Onlineshop abzubilden. Insbesondere bei Gläsern, die mit Deckel oder ohne verkauft werden, oder bei denen der Deckel einzeln verkauft wird, unterstützt das Stücklisten Plugin in der Abbildung der verschiedenen Verkaufskombinationen. Auch größere Setartikel, die aus bis zu fünf Teilartikeln bestehen, die alle auch separat verkaufen werden, bildet das Stücklisten Plugin problemlos ab.

pickware-wms-scanner

Aktuell arbeitet Der Wabenprofi mit der betreuenden Agentur Seven Bytes Media an einem Subshop, der sich hauptsächlich mit dem Vertrieb von Endprodukten aus der Imkerei beschäftigt. Der Launch soll noch in diesem Jahr stattfinden und auch Pickware POS soll in der Vertriebsstrategie eine verstärkte Rolle einnehmen. Wir sind gespannt, wo die Reise hingeht und freuen uns, das Unternehmen bei der technischen Umsetzung zu unterstützen.

Weitere Einblicke hinter die Kulissen unserer Kunden gibt es in unseren bisherigen Pickware Kundenstorys.


Die Top 5 Pickware 1x1 Beiträge

top-5-pickware1x1-beitraege

In unserer Reihe Pickware 1x1 geben wir regelmäßig praktische Tipps rund um unsere Produkte. Diese Anleitungen helfen dir dabei, den Funktionsumfang unserer Software optimal zu nutzen und das Beste aus deinen Prozessen mit Pickware herauszuholen. Wir haben in diesem Beitrag eine Auswahl unserer beliebtesten Pickware 1x1 Beiträge für dich zusammengefasst. Dich erwarten hilfreiche Tipps rund um die Themen Lagerbestände, Inventur, Barcodes, Versandkosten und die Optimierung deiner Lager- und Versandprozesse.

Lagerbestände korrekt anpassen

Einlagern von Neuware, Abwicklung von Retouren oder Pflege mehrerer Lager – die Gründe für interne Artikelbewegungen sind zahlreich. Um stets den Überblick über deine verfügbaren Artikel zu behalten, solltest du darauf achten, dass deine Lagerbestände bestmöglich gepflegt sind. Wenn du Ware auf einen bestimmten Lagerplatz ein- oder lagerübergreifend umbuchen möchtest, ist es optimal, wenn du diese Warenbewegungen zentral in einem System pflegst. Das unkomplizierte Pflegen und Anpassen deiner Lagerbestände gelingt entweder mit Pickware WMS oder im Shopware Backend. Bei großen Artikelmengen hast du auch die Möglichkeit, die Bestände per CSV-Import anzupassen.

Hier gelangst du zum vollständigen Beitrag zum Thema Lagerbestände anpassen.

Stichtagsinventur unkompliziert abwickeln

Das Abwickeln der Stichtagsinventur ist nicht nur zeit-, sondern meist auch kostenintensiv. Mit Pickware WMS sparst du wichtige Ressourcen, denn die Stichtagsinventur läuft schnell, digital und fehlerminimal ab. Mit Barcodescannern in Kombination mit Pickware WMS scannen deine Mitarbeiter mobil und papierlos. Zudem ermöglicht die Echtzeitsynchronisation, mit mehreren Mitarbeitern parallel zu zählen. Die Live-Bestände haben ebenfalls den Vorteil, dass im Lager weiterhin kommissioniert werden kann. In unserem Pickware 1x1 erklären wir dir, was du vor, während und nach der Inventur beachten musst.

Hier gelangst du zum vollständigen Beitrag zum Thema Stichtagsinventur mit Pickware WMS.

Gründe für eine permanente Inventur

Die permanente Inventur eignet sich besonders, wenn du ein hohes Maß an Flexibilität wünschst und den Zeitaufwand der physischen Bestandsaufnahme auf das gesamte Jahr verteilen möchtest. Mit Pickware WMS lässt sich die permanente Inventur optimal abwickeln, denn durch die Live-Bestände wird das Tagesgeschäft nicht beeinträchtigt. Die Arbeitszeit deiner Mitarbeiter kannst du flexibel einteilen, sodass deine Mitarbeiter immer dann die Bestände zählen, wenn sie freie Kapazitäten haben. In unserem Pickware 1x1 zeigen wir dir weitere Vorteile der permanenten Inventur mit Pickware WMS und erklären dir, worauf es bei der Umsetzung ankommt.

Hier gelangst du zum vollständigen Beitrag zum Thema permanente Inventur.

Optimale Konfiguration der Versandkosten

Durch die optimale Konfiguration deiner Versandkosten hast du die Chance, einiges an Kosten einzusparen. Zur optimalen Nutzung empfiehlt es sich, verschiedene Versanddienstleister mit unterschiedlichen Versandprodukten miteinander zu kombinieren. In unserem Pickware 1x1 erfährst du, wie du in der Shopware Versandkostenverwaltung und mithilfe der Pickware Versandadapter deinen eingehenden Bestellungen stets die günstigste Versandart zuweist. Diesen Vorteil kannst du nutzen, um entweder selbst Kosten einzusparen oder um ihn direkt an deine Kunden weiterzugeben.

Hier gelangst du zum vollständigen Beitrag zum Thema optimale Versandkostenkonfiguration.

Bestmögliche Erstellung von Barcodes

Unsere barcodebasierten Lösungen Pickware WMS und Pickware POS garantieren die schnelle und fehlerfreie Erfassung deiner Artikel. Damit die maschinenlesbaren Codes auch optimal gescannt werden können, gibt es beim Erstellen und Ausdrucken der Barcodes ein paar Dinge zu beachten. Unser Pickware 1x1 hilft dir dabei, deine Barcodes optimal anzulegen und Artikel noch zuverlässiger zu scannen. Dabei schauen wir auf das beste Format, benötigte Abstände sowie Größen und Druckvoraussetzungen und geben dir Tipps, wenn es mit dem Einscannen mal nicht klappt.

Hier gelangst du zum vollständigen Beitrag zum Thema bestmögliche Erstellung von Barcodes.

Um keine Beiträge zur Optimierung deiner Lager- und Versandprozesse zu verpassen, abonniere unseren Newsletter.


Wir verwenden Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook, um unsere Website ständig zu verbessern und dir eine optimierte Benutzererfahrung sowie relevante Werbung zu bieten. Weitere Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzeinstellungen

Hier findest du eine Übersicht aller Cookies. Du kannst der Verwendung optionaler Cookies bei Bedarf widersprechen. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Essenziell

Essenzielle Cookies ermöglichen die grundlegende Bedienung der Website und sind für die einwandfreie Funktion erforderlich. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Marketing

Wir nutzen Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook. Diese erfassen das Nutzerverhalten, um dir personalisierte Angebote zu bieten und ein optimales Nutzererlebnis zu garantieren. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!