Zurück zupickware.de
Beiträge getaggt mit "Pickware WMS"
alle Blog-Beiträge

Kundenstory des Monats: Beyond Beer

beyond-beer-logo

Mit einem Team, das voller Leidenschaft für Bier brennt und einem Produktsortiment, in dem jeder Bierliebhaber fündig wird, gehört Beyond Beer zu einem der erlesensten Craft Beer Shops Deutschlands. Beyond Beer bietet im Hamburger Ladengeschäft nicht nur persönliche Beratung, Tastings und Gutscheine für Bierbraukurse an, sondern betreibt auch einen erfolgreichen Onlineshop. Darin setzen die Bier Spezialisten auf sehr spezielle Angebote, wie beispielsweise das Bier-Abo oder auch Bier-Pakete.

Zum Startschuss des Onlineshops im August 2016 erfolgte die Einführung von Pickware ERP und Pickware WMS.

Beyond Beer im Überblick

Prozessautomatisierung und verbesserte Kundenkommunikation

Dank Pickware konnten viele der anfallenden Prozesse weitgehend automatisiert und die Kundenkommunikation noch transparenter gestaltet werden. Durch die direkte Integration und die gute Kompatibilität von Shopware und Pickware musste Beyond Beer kaum individuelle Anpassungen vornehmen, um die benötigten Funktionen bestmöglich nutzen zu können. Die ausgeprägte Kommunikation, die Beyond Beer mit den Kunden im Laden pflegt, setzt sich auch im Bestellprozess fort. Durch E-Mail-Updates über den aktuellen Bestell- und Versandstatus werden die Kunden immer auf dem Laufenden gehalten.

Mithilfe der drei mobilen Barcodescanner und Pickware WMS pickt und packt Beyond Beer bis zu 60 % schneller im Vergleich zum Prozess ohne Barcodescanner. Insbesondere der automatische Druck der Versandetiketten ist ein Schritt im Versandprozess, der enorm Zeit einspart.

pickware-beyond-beer-wms

Kunden regelmäßig Neues bieten mit Bier-Abo & Bier-Paketen

Als neues, besonderes Feature gibt es bei Beyond Beer das Bier-Abo, welches Kunden jeden Monat mit acht spannenden Bieren versorgt. Um diese Funktion optimal in den Onlineshop zu integrieren, hat Beyond Beer ein individuelles Plugin programmieren lassen. Die Bier-Pakete, die ebenfalls sehr gut von den Kunden angenommen werden, bildet Beyond Beer mit dem Stücklisten / Sets Plugin ab. Hier können die Kunden bestmöglich von der Expertise von Beyond Beer profitieren. Die fachkundigen Mitarbeiter stellen dabei perfekt aufeinander abgestimmte Bier-Pakete zusammen, die nicht nur Einsteiger, sondern auch Kenner überzeugen.

pickware-beyond-beer-team

Spezielle Anforderungen an die Lagerhaltung mit Pickware gelöst

Aufgrund der ständig wechselnden Trends in puncto Bier verzeichnet Beyond Beer eine starke Rotation im Produktsortiment. Diese muss auch in der Organisation des Lagers berücksichtigt werden, weshalb Beyond Beer die chaotische Lagerhaltung nutzt. Hierbei helfen die mobilen Barcodescanner und die automatischen Vorschläge der optimalen Laufwege, um den Kommissionierprozess noch effizienter zu gestalten. Zum Picken der Artikel nutzt Beyond Beer die rollende Kommissionierung, die sich insbesondere für die vielen kleinteiligen und durchaus schweren Bestellungen optimal eignet.

pickware-beyond-beer-lager

Für den Versand ist es nicht nur besonders wichtig, dass die Flaschen bzw. Dosen gut verpackt werden, sondern auch, dass die Retourenquote so niedrig wie möglich bleibt, da der Rückversand zerbrechlicher Güter immer ein Risiko für das Unternehmen darstellt. Durch besonders robuste Versandkartons und die geringe Fehleranfälligkeit von Pickware WMS gelangen alle Bestellungen sicher, schnell und zuverlässig zu den Kunden von Beyond Beer.

Wir freuen uns, mit unseren Produkten ein so passioniertes Unternehmen zu unterstützen und sind gespannt auf viele weitere Projekte von Beyond Beer. Noch mehr Best Practice Beispiele gibt es in unseren bisherigen Pickware Kundenstorys.


Kommissionierungsarten im Überblick – mehr Effizienz in deinem Lager

pickware-kommissionierungsarten-icon

Einzelkommissionierung, Rollende Kommissionierung, Sammelkommissionierung – wie unterscheiden sich diese Kommissionierungsarten und wann sollten sie eingesetzt werden? Die Kommissionierung ist der teuerste Prozess in der Logistik. Demnach lohnt es sich durch effiziente und optimale Kommissionierprozesse Zeit und somit Kosten einzusparen, wobei die eingesetzte Kommissionierstrategie eine wesentliche Rolle spielt.

Doch welche Kommissionierstrategie ist die Beste? Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort. Je nach Lagerstruktur, Anzahl täglicher Bestellungen, Artikelgewicht und -größe, Anzahl Bestellpositionen etc. unterscheiden sich die Anforderungen sowie die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Kommissionierungsarten. Es kann sogar Sinn ergeben, alle drei Kommissionierarten in Kombination einzusetzen und situationsabhängig zu entscheiden, welche die meisten Vorteile bietet.

Einzelkommissionierung

Wie der Name schon sagt, wird bei der Einzelkommissionierung jede Bestellung einzeln abgearbeitet. Der Lagermitarbeiter nimmt eine einzelne Bestellung auf und kommissioniert die darin enthaltenen Positionen. Im Anschluss wird der Auftrag am Packtisch weiterverarbeitet und für den Versand vorbereitet.

Diese Kommissionierstrategie eignet sich vor allem in kleineren Lagern mit einer geringen Anzahl täglicher Bestellungen. Aber auch bei Bestellungen, die eine überdurchschnittlich große Anzahl an Artikeln oder sehr große oder schwere Artikel enthalten, ist die Einzelkommissionierung sinnvoll. Aufgrund der getrennten Bearbeitung der Bestellungen entstehen bei dieser Methode lange Laufwege und ein hoher Zeitaufwand. Bei einer großen Anzahl an Bestellungen mit wenigen kleinen Artikeln oder Einpöstern ist diese Methode deshalb nicht zu empfehlen. Wie das mit Pickware WMS abläuft, erfährst du in unserem Pickware Tutorial zur Einzelkommissionierung.

Rollende Kommissionierung

Bei der Rollenden Kommissionierung (auch bekannt als Boxen-Kommissionierung) werden mehrere Bestellungen (i. d. R. 6–9) gleichzeitig bearbeitet. Dabei wird eine bestimmte Anzahl an Bestellungen aufgenommen und jeder Bestellung eine Kommissionierkiste auf einem Kommissionierwagen zugewiesen. Die Positionen der Bestellungen werden in einer Pickliste zusammengefasst. Während der Kommissionierung werden die Artikel in die verschiedenen Kisten einsortiert, sodass die Aufträge im Anschluss am Packtisch nur noch kistenweise weiterverarbeitet und versandbereit gemacht werden müssen.

Diese Strategie eignet sich besonders für mittelgroße bis große Lager mit einer großen Anzahl an Bestellungen und möglichst kleinen Artikeln. Durch die gleichzeitige Kommissionierung mehrerer Aufträge sparst du dir doppelte Laufwege und somit kostbare Zeit. Um diese Strategie einzusetzen, sind ausreichend große Gänge für den Kommissionierwagen in deinem Lager notwendig. Diese Strategie ist nur bei kleinen Artikel möglich, die direkt in Kisten kommissioniert werden können. Wie das mit Pickware WMS abläuft, erfährst du in unserem Pickware Tutorial zur Rollenden Kommissionierung.

Sammelkommissionierung

Bei der Sammelkommissionierung werden ebenfalls mehrere Bestellungen (i. d. R. bis zu 20) auf einmal verarbeitet. Der Unterschied zur Rollenden Kommissionierung liegt darin, dass alle Artikel in nur einen Behälter kommissioniert werden. Erst nach der Kommissionierung werden die Artikel dann am Packtisch – meistens von einem zweiten Mitarbeiter – den einzelnen Aufträgen zugeordnet.

Diese Strategie eignet sich besonders bei großen Lagern mit einer sehr großen Anzahl an Bestellungen mit vielen verschiedenartigen Artikeln, da die Artikel im Gegensatz zur Rollenden Kommissionierung nicht in gleich große Kommissionierkisten passen müssen. Durch die Arbeitsteilung zwischen Picker und Packer werden sehr kurze Kommissionierzeiten erreicht und die große Anzahl an gleichzeitig kommissionierten Aufträgen reduziert die Laufwege. Auch für die Sammelkommissionierung bietet Pickware WMS eine effiziente Lösung. Hier geht's zum Pickware Tutorial zur Sammelkommissionierung.

Dynamische Kommissionierung mittels Pickprofilen

Mittels individueller Pickprofile können deine Mitarbeiter die kommissionierbereiten Bestellungen für die einzelnen Kommissionierarten beispielsweise nach Einpöster-Bestellungen oder Bestellungen mit besonders vielen oder großen Artikeln filtern. Mit den mobilen Pickware WMS Scannern ist ein flexibler Wechsel der Kommissionierstrategie mit wenigen Klicks möglich. So nutzt du das Potenzial der dynamischen Kommissionierung und passt diese optimal an die aktuellen Gegebenheiten an. In unserem Pickprofile Tutorial zeigen wir dir, wie du mit Pickware WMS individuelle Pickprofile einrichtest, um den Kommissionierprozess an deine Bedürfnisse anzupassen.

pickware-icon-pickliste

Du pickst noch mit manuellen Picklisten auf Papier?

Pick-by-Paper ist in der Praxis immer noch die meistgenutzte Kommissioniermethode, obwohl sie weder zeitgemäß noch effizient ist. Die Fehlerquote und der Zeitaufwand sind sehr hoch und es kann lediglich einzeln kommissioniert werden. Eine flexible und dynamische Kommissionierung mit Rollender oder Sammelkommissionierung ist unmöglich. Mittels barcodebasierter Kommissionierung mit digitalen Picklisten auf mobilen Geräten optimierst du deine Prozesse im Versand und minimierst Packfehler. Dank der Echtzeitsynchronisation mit deinem Shopware Backend kann der aktuelle Status des Kommissioniervorgangs jederzeit verfolgt werden. Ein Wechsel auf Pick-by-Scan mit der Pickware WMS Versand App lohnt sich also.

Mehr zum Thema gibt es auch in unserem kostenfreien Webinar:



Effiziente Organisation im Lager: Statische vs. dynamische Lagerhaltung

pickware-statische-dynamische-lagerhaltung-icon

Die Optimierung der Prozesse im Lager ist ein wichtiger Erfolgsfaktor im Handel, da hier ein besonders hohes Potenzial für Kosten- und Zeitersparnis und die Erhöhung der Arbeitsproduktivität besteht. In erster Linie geht es darum, die zur Verfügung stehende Lagerfläche optimal zu nutzen und dabei die Abläufe im Lager und in der Lagerverwaltung so effizient wie möglich zu gestalten. Maßgeblich hierfür ist die Wahl der Art der Lagerorganisation.

In der Regel entscheidet man sich zwischen der statischen und der dynamischen bzw. chaotischen Lagerhaltung. Die richtige Wahl ist von verschiedenen Faktoren abhängig und somit von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Im Folgenden haben wir für dich beide Arten der Lagerhaltung kurz erklärt und ihre Vor- und Nachteile gegenübergestellt.

Statische Lagerhaltung

Bei der statischen Lagerhaltung, auch Festplatzsystem genannt, wird jedem
eingelagerten Artikel ein fester Platz zugewiesen, wobei der Artikel dann auch nur an genau diesem Platz gelagert werden darf. Diese Form der Lagerhaltung ist vor allem für Unternehmen mit übersichtlichem Lager, mit ausreichend Platz, überschaubarer Artikelmenge und geringen Schwankungen des Lagerbestands sinnvoll.

Vorteile:

  • Geringer Lernaufwand bei neuen Fachkräften, da Artikel ihren festen Platz haben
  • Lagerbestand ist schnell zu überblicken
  • Fehlmengen oder Überbestände sind direkt sichtbar
  • Manuelle Verwaltung ist möglich und somit eine Warenwirtschaft nicht zwingend erforderlich (obwohl sie in den meisten Fällen auch hier zu einer Effizienzsteigerung führt)

Nachteile:

  • Gefahr der Überlastung der Lagerfläche in Stoßzeiten
  • Hoher Platzbedarf
  • Keine Optimierung der Lagerprozesse (z. B. keine optimalen Laufwege)

Dynamische Lagerhaltung

Bei der dynamischen bzw. chaotischen Lagerhaltung, auch Freiplatzsystem genannt, wird dem Artikel kein fester Platz zugeordnet. Stattdessen wird er an einer beliebigen, gerade nicht belegten Stelle, eingelagert. Ein solches System bietet sich vorrangig für Unternehmen mit großer Artikelanzahl, mit häufigem Sortimentswechsel z. B. durch Saisonartikel, Schwankungen der Artikelanzahl und knappem Lagerplatz an. Für eine sinnvolle Nutzung dieser Form der Lagerhaltung ist ein Warenwirtschaftssystem und die Nutzung von Barcodescannern dringend erforderlich.

Vorteile:

  • Effizientere Nutzung der Lagerfläche
  • Schnellere Einlagerung neuer Artikel
  • Entlastung der Lagermitarbeiter
  • Optimierte Prozesse bei der Kommissionierung oder Ein- und Auslagerungen
  • Bei einer Störung der Laufwege kann auf einen anderen Lagerplatz des Artikels ausgewichen werden

Nachteile:

  • Abhängigkeit von der Warenwirtschaft
  • Erhöhter Aufwand bei der initialen Organisation des Lagers
  • Große Sorgfalt bei Buchung der Warenbewegungen erforderlich

Kombination der Lagerhaltungsformen

In der Praxis kommt häufig eine Mischform der statischen und der dynamischen Lagerhaltung zum Einsatz. So werden die Vorteile beider Formen der Lagerhaltung genutzt. Es macht beispielsweise Sinn, Verkaufsrenner immer am gleichen, leicht zugänglichen Platz zu lagern und trotzdem den Rest des Lagers noch dynamisch zu organisieren.

Fazit

Bei der Gegenüberstellung der beiden Arten der Lagerorganisation wird deutlich, dass beide ihre Berechtigung haben. Es gilt je nach Ausgangssituation individuell zu entscheiden, welches System den größeren Mehrwert liefert. Grundsätzlich ist ab einer bestimmten Lagergröße aber immer der Einsatz einer Warenwirtschaft sinnvoll, die zentrale Funktionen wie Lagerverwaltung, Lieferantenmanagement, Einkauf, Auswertungen uvm. abbildet. Eine mögliche Lösung hierfür ist Pickware ERP, das in Kombination mit mobilen Barcodescannern und Pickware WMS alle Funktionen für Verwaltung, Lager und Versand aus einer Hand liefert.



Kundenstory des Monats: Woodberg

woodberg-logo

Das Woodberg ist 2014 aus der Motivation entstanden, natürliche und tierversuchsfreie Pflegeprodukte für Herren und Damen, die weder der Umwelt noch den Anwendenden schaden, auf einer stylischen Online-Plattform anzubieten. Die Gründer Armin und Christian testen jedes ihrer Pflegeprodukte und Nischenparfums ausgiebig selbst, bevor sie es ins Sortiment aufnehmen. Sie verfolgen dabei den Anspruch, das Einkaufserlebnis online so zu formen, dass es einem Offline-Kauf möglichst nahekommt.

Seit dem Sommer 2017 setzt Woodberg mit einem lokalen Store in der Darmstädter Innenstadt auch auf Omnichannel-Handel. Das Konzept des Ladengeschäfts ist darauf ausgelegt, online und offline miteinander verschmelzen zu lassen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der ausführlichen Beratung und einem klassischen Einkaufserlebnis, das wichtige Faktoren wie Riechen, Sehen, Fühlen und dem direkten Kundenfeedback vereint.

Zu den angebotenen Produkten gibt es umfangreiche Informationen zur Anwendung, zu den Inhalts- und Wirkstoffen sowie zur Verpackung, welche durch liebevoll handbeschriftete Karten ergänzt wird. Bei jeder Bestellung können Woodberg Kunden zudem ihren eigenen CO2-Fußabdruck reduzieren. Das funktioniert in Kooperation mit dem Climate-Tech Experten Yook unkompliziert im Warenkorb und hat keinen Einfluss auf den Zahlungsvorgang, die Qualität der Produkte oder die Liefergeschwindigkeit. Dazu muss der Kunde lediglich ein Häkchen im Warenkorb setzen und ein Klimaschutzbeitrag unterstützt die Aufforstung von Waldgebieten in Borneo.

Woodberg im Überblick

Von Magento zu Shopware und Pickware – hohe Effizienz dank Warenwirtschaft

Vor dem Einsatz von Pickware musste das Woodberg Team alle Bestellungen komplett manuell picken. Die Prozesse in Lager und Versand wurden weitestgehend mit Excel bewältigt. DHL Etiketten wurden im Magento Backend erstellt. Zu einer der größten Herausforderungen im Woodberg Lager zählen die verschiedenen Versandzonen. Diese haben unterschiedliche Prioritäten, welche jeweils durch eine eigene Pickliste abgebildet werden. Mit Pickware WMS optimieren mobile digitale Picklisten die Laufwege beim Picken der Bestellungen und unterstützen dabei verschiedene Kommissionierungsarten.

woodberg-ladengeschaeft-pickware-pos-kundenstory

Mit Pickware funktioniert zudem die Interfiliallogistik, also das Nachfüllen und Bestücken des Ladengeschäfts, sowie das individualisierte Abfüllen von Produkten, wie beispielsweise Parfumproben, reibungslos. Hinzu kommt, dass frisch eingetroffene Ware, die sehr begehrt ist und zu bestimmten Zeitpunkten online geht, bei hoher Nachfrage viele Bestellpeaks erzeugt. Mit den Pickware Barcodescannern werden Packfehler auch bei einem hohen Bestellaufkommen vermieden und die Bestände in allen Lagern und Filialen aktualisieren sich in Echtzeit.

woodberg-armin-pourhosseini

"Pickware ist eine Warenwirtschaft, die wie aus einem Guss mit dem Backend der Webseite einhergeht. Dank der direkten Integration in Shopware fällt kein Aufwand für die Einrichtung von Pickware an. Wir schätzen insbesondere die fehlerfreie Synchronität der Bestände in Lager und Ladengeschäft und die hohe Datenverlässichkeit. Der Support ist erreichbar wenn man ihn braucht und nicht nur per Mail, sondern auch am Telefon für uns da. Außerdem ist Pickware ein Unternehmen aus Deutschland – und auch noch aus unserer Heimatstadt Darmstadt.”
Armin Pourhosseini, Geschäftsführer von Woodberg

Lagerverwaltung und Bestände voll im Griff

Als Form der Lagerhaltung nutzt das Woodberg Team die statische Lagerhaltung, auch Festplatzsystem genannt. Damit ist jedem Produkt ein fester Lagerplatz zugewiesen, Mitarbeiter lassen sich schneller einarbeiten und der Bestand lässt sich einfach überblicken. Der Warenbestand wird mit der Pickware Lager App direkt aus dem Lager heraus bearbeitet und verwaltet. Das Ein-, Aus- und Umlagern der Ware geht damit zuverlässig und schneller von der Hand. Zudem arbeitet das Team häufig mit der Export- und Importfunktion, um beispielsweise große Mengen von Produkten zu bearbeiten. Ein weiterer Faktor ist der Etikettendruck: Das schnelle Zuweisen von EAN-Codes erleichtert die tägliche Arbeit im Lager. Auch Produkte ohne oder mit beschädigtem Barcode können über die Suchfunktion gefunden werden.

woodberg-pickware-wms-barcodescanner-kundenstory

70 Bestellungen täglich 60 % schneller mit Pickware versenden

Zu den Herausforderungen der Woodberg Versandprozesse zählt unter anderem der Versand von als Gefahrgut klassifizierter Ware ins Nicht-EU-Ausland. Das ist mit dem integrierten DHL Adapter für Shopware WMS, der alle DHL-Produkte unterstützt, kein Problem. Versandetiketten und weitere Dokumente werden damit automatisch während der Kommissionierung gedruckt, sodass die Woodberg Pakete im Handumdrehen bei den Kunden sind.

“Mit den mobilen Barcodescannern von Pickware sparen wir in Lager und Versand locker 60 % unserer Arbeitszeit ein. Die Hälfte macht das mobile Scannen aus. Damit sind wir spürbar flexibler und vermeiden Fehlbestände. Den größten Nutzen bieten uns die automatisierten Versandprozesse sowie die individuellen Pickprofile in der Pickware Versand App.”
Armin Pourhosseini, Geschäftsführer von Woodberg

Pickware POS: online und offline verschmelzen

Mit dem ebenfalls integrierten Kassensystem Pickware POS gelingt es, das besondere Woodberg Kundenerlebnis auch kanalübergreifend zu schaffen. Nach einer ausführlichen Beratung können Kunden direkt am POS in der Kasse angelegt und individuelle Preisanpassungen vorgenommen werden. Gutscheine werden manuell oder automatisch erzeugt und unkompliziert mit jedem Einkauf verrechnet. Gleichzeitig kann jeder Mitarbeitende auf alle Kunden- und Produktdaten aus dem Onlineshop direkt zugreifen und diese überblicken. Gleiches gilt für die Bestandsführung: Alle Daten sind online verfügbar und die Anpassung des Lagerbestands erfolgt in Echtzeit.

woodberg-ladengeschaeft-regal-pickware-pos-kundenstory

Die Flexibilität für die Kunden steht für das Woodberg an oberster Stelle. Kunden können im Ladengeschäft oder online einkaufen, aber flexibel entscheiden, wann und auf welchem Weg sie ihre Ware erhalten möchten. Dabei steht ihnen per Click & Collect auch die Versandkosten und Verpackung sparende Abholung von Onlinebestellungen im Ladengeschäft oder das klimafreundliche “LieferradDA” zur Verfügung. Das Woodberg schätzt an diesen Optionen besonders, dass Produkte sofort ausprobiert und letzte Fragen bei Abholung direkt beantwortet werden können. Als dritte Option ist der Direktversand über alle angebundenen Versanddienstleister möglich. Falls die Ware zwar online oder in einem anderen Lager, aber nicht im Ladengeschäft verfügbar ist, können am POS verkaufte Produkte auch aus dem Woodberg Onlinelager versandt werden.

Rückgabe und Umtausch online oder im Ladengeschäft gekaufter Produkte am POS sind ebenfalls problemlos möglich. So bleibt genug Zeit für die Woodberg Lieblings-Pflegeprodukte, für die oftmals eine ausführlichere Beratung notwendig ist.

Die Zukunft mit Pickware planen

Als Nächstes ist ein weiteres Lager geplant sowie die Anschaffung mehrerer neuer Barcodescanner. Auch soll ein zweites Ladengeschäft eröffnet werden mit einer zweiten iPad Kasse für den POS. Mit Partnern werden weitere Eigenmarken entwickelt. Die Kundenansprache soll spezifischer nach unterschiedlichen Ländern erfolgen und eventuell über denselben oder einen weiteren Onlineshop erfolgen. Wir sind gespannt, wie die Woodberg Erfolgsstory weitergeht und wünschen weiterhin viele glückliche Kunden.

Weitere Best Practice Beispiele gibt es in unseren bisherigen Pickware Kundenstorys.


Kundenstory des Monats: schischi home

schischi-home-logo

Vor über 15 Jahren startete die Reise von schischi home – damals noch als Büro für Innenarchitektur. Aus der Passion für Inneneinrichtung, gutes Design und Ästhetik entwickelte sich schnell die Idee, Einrichtung und Wohnaccessoires zu verkaufen. Passend zum Ursprung in der Innenarchitektur, startete schischi home zunächst als Ladengeschäft, in dem sich die Gründer in puncto Design und Einrichtung frei ausleben konnten. Da das schön eingerichtete Geschäft gut bei den Kunden ankam, erfolgte der Entschluss, das Ladengeschäft um einen Onlineshop zu erweitern.

pickware-schischi-home-ladengeschaeft

Gleichzeitig mit dem Onlineshop wollte schischi home auch seine Bestandsverwaltung anpassen und musste zudem die komplette Logistik rund um Lager und Versand aufbauen. Gemeinsam mit unserer Partneragentur webpiloten. erfolgte die Umsetzung dieses Projekts und die Einführung von Shopware in der Kombination mit Pickware. Dank der zentralen Verwaltung aller Kanäle behält schischi home stets den Überblick über die Bestände und Warenbewegungen im Dortmunder Ladengeschäft, dem Onlineshop und den zwei Lagern und profitiert darüber hinaus von zahlreichen Omnichannel-Vorteilen.

schischi home im Überblick

  • Website: schischi home
  • Branche: Einrichtung & Dekoration
  • Firmensitz: Dortmund
  • Anzahl Artikel: 10.000
  • Anzahl Mitarbeiter: 6
  • Anzahl Lager: 2
  • Bestellungen pro Tag: 80
  • Shopware ERP powered by Pickware
  • Shopware WMS powered by Pickware: 4 Lizenzen
  • Shopware POS powered by Pickware: 2 Lizenzen
  • Weitere Plugins: DHL Adapter, Dropshipping, Adressetikett & Geschenkgutscheine powered by Pickware

Omnichannel: Mit Pickware alle Kanäle zentral steuern

Um über die verschiedenen Verkaufskanäle hinweg nicht den Überblick zu verlieren, nutzt schischi home die Kombination aus Shopware, Pickware ERP, WMS und POS. Durch die zuverlässige digitale Prozessführung werden alle Warenbewegungen digital erfasst und der Bestand zentral gepflegt. Damit stellt schischi home sicher, dass der im Onlineshop angezeigte Warenbestand stets aktuell ist und Überverkäufe von Artikeln vermieden werden.

"Pickware ist für uns eine performante All-in-one-Lösung für unseren Onlineshop und das Ladengeschäft. Durch den Einsatz von Pickware verzeichnen wir mehr Qualität und Produktivität bei unseren Prozessen rund um Lager, Versand und Kasse."
Christian Volmerich, Inhaber von schischi home

Die nahtlose Verknüpfung der Kanäle ermöglicht den Kunden ein besonders komfortables Einkaufserlebnis. So bietet schischi home beispielsweise Click & Collect, also die Selbstabholung online gekaufter Artikel, an und ermöglicht auch die Rückgabe von Onlinekäufen im Ladengeschäft. Die kanalübergreifende Einlösung von Gutscheinen sowie kanalübergreifende Rabatte und Sonderaktionen runden das nahtlose Einkaufserlebnis ab.

pickware-pos-schischi-home

Als besonderen Service bietet schischi home auch die Ausleihe von Artikeln zur Probe an. So können Kunden beispielsweise Teppiche oder Leuchten zunächst testen, bevor sie sich zum endgültigen Kauf entschließen. Kundenfreundlichkeit steht für schischi home an oberster Stelle. Daher wird Pickware POS auch dazu genutzt, um Kundendaten zu pflegen und im Ladengeschäft sowie online Vorteile für die Kunden zu kreieren. So bietet schischi home für bestimmte Kundengruppen individuelle Rabatte an und pflegt insgesamt ein persönliches Verhältnis zu den Kunden.

Erweiterung von Lagerlogistik für mehrere Lager & individuelle Dropshipping-Lösung

Ein besonders wichtiger Aspekt für schischi home war die Mehrlagerfähigkeit, um die räumlich voneinander getrennten Lager optimal überblicken und steuern zu können. In beiden Lagern setzt schischi home auf die dynamische Lagerhaltung mit Lagerplatzzuordnung. Zur optimalen Verwaltung der Lager kommt Pickware WMS zum Einsatz. Die mobile Lösung nutzt schischi home auch, um Artikel im Ladengeschäft zu picken, wenn sie im Lagerbestand nicht mehr vorrätig sind. Dank der digitalen Prozessführung und der Live-Bestände funktioniert dieses Prinzip reibungslos.

pickware-wms-schischi-home

Um auch über Bestellungen den Überblick zu behalten, die von externen Lieferanten via Dropshipping ausgeliefert werden, nutzt schischi home das Dropshipping Plugin. Zusätzlich zu dem Plugin hat die betreuende Agentur webpiloten. eine weitere Dropshipping-Lösung inklusive automatisiertem Lagerbestandsabgleich für die Lieferantenschnittstelle entwickelt. Der Lagerbestand der Lieferanten wird so im Backend gesondert in einem virtuellen Dropshipping-Lager angezeigt. Auf diese Weise bleibt der Dropshipping-Bestand im Backend getrennt vom realen Lagerbestand und schischi home kann Bestellungen, die über Dropshipping ausgeliefert werden, einfach verwalten.

Transparenter Versandprozess für höhere Kundenzufriedenheit

Neben der Lagerlogistik musste schischi home auch die Versandlogistik von Grund auf aufbauen, als der Onlineshop live ging. Dabei setzt das Unternehmen neben Dropshipping vor allem auf die Nutzung unseres DHL Adapters. Dieser sorgt für einen fehlerfreien und automatisierten Etikettier- bzw. Versandprozess und erlaubt es den Lagermitarbeitern, Bestellungen in kürzester Zeit versandbereit zu machen.

pickware-wms-versandprozess-schischi-home

Auch die transparente Kommunikation während des Versandprozesses sorgt bei den Kunden für Zufriedenheit. Sobald die Bestellungen versandfertig gepackt und gescannt sind, erhalten die Kunden eine E-Mail mit einem Update über den Bestellstatus sowie einem Link zum Tracking. Dadurch sind die Kunden immer über den Bearbeitungs- und Versandprozess ihrer Bestellungen informiert. Wir freuen uns, dass wir mit unseren Produkten rund um Kasse, Lager und Versand helfen können, die Prozesse von schischi home zu vereinfachen und die Kundenzufriedenheit zu steigern.

Weitere Best Practice Beispiele gibt es in unseren bisherigen Pickware Kundenstorys. Eine Partneragentur in deiner Nähe findest du auf unserer Partnerseite.


Checkliste: Was solltest du vor dem Einsatz von Pickware prüfen?

pickware-checkliste-mit-pickware-starten

Eine neue Warenwirtschaft an deinen Onlineshop anzuschließen, ist zunächst erst einmal mit mehr Aufwand verbunden. Zwar zahlt sich die Investition in die Automatisierung und Optimierung deiner Prozesse bereits nach kurzer Zeit aus, jedoch solltest du sichergehen, dass die Warenwirtschaft den Anforderungen deines Geschäfts auf lange Sicht gerecht wird. In unserem dreiteiligen Leitfaden erklären wir dir, welche grundlegenden Kriterien du bei der Auswahl der passenden Warenwirtschaft beachten solltest. In unserer detaillierten Checkliste zeigen wir dir in diesem Beitrag, welche Faktoren du im Einzelnen prüfen solltest, um sicherzugehen, dass Pickware zu den Ansprüchen deines Geschäfts passt. Dabei gehen wir auf die Definition deiner Anforderungen, Methoden zur Systemevaluation und das ausführliche Software-Testing ein und zeigen dir, welche Ressourcen du nutzen kannst, um zu prüfen, ob Pickware optimal zu deinem Shop passt.

Schritt 1: Anforderungsanalyse

Bevor du eine neue Warenwirtschaft einführst, solltest du zunächst eine Anforderungsanalyse durchführen. Auf diese Weise bestimmt du, welche Ziele du mit der Einführung des neuen Systems verfolgst, welche Optimierungen du für den bestmöglichen Ablauf deiner Prozesse benötigst und welche Anforderungen technisch und finanziell für deinen Onlineshop umsetzbar sind. Deine Anforderungen solltest du zudem priorisieren, um so zu definieren, welche Prozesse auf keinen Fall fehlen dürfen und auf welche Prozesse du gegebenenfalls verzichten kannst.

Eine gute Methode ist es, zunächst den Ist-Zustand und den Soll-Zustand deiner Prozesse näher zu beleuchten und zu definieren. Um den Ist-Zustand zu bestimmen, solltest du deine bereits bestehenden Prozesse rund um Lager, Kasse, Versand und Onlineshop gründlich betrachten und sie in kleine Schritte herunterbrechen. Untersuche dafür alle relevanten internen Arbeitsprozesse und schau dir an, wie diese Prozesse im Detail ablaufen. Nach deiner Bestandsaufnahme kannst du damit beginnen zu filtern, an welchen Stellen sich Verbesserungsmöglichkeiten befinden. Dafür solltest du auch das Feedback von deinen Mitarbeitern einbeziehen, die die jetzigen Prozesse täglich durchführen, da diese Schwachstellen und Verbesserungspotenzial bestens im Blick haben. Im Soll-Zustand definierst du anschließend mithilfe konkret formulierter Szenarien, wie deine Prozesse nach der Einführung eines neuen Systems funktionieren sollen. Dabei solltest du vorrangig im Blick behalten, welche Möglichkeiten zur Prozessautomatisierung dir ein neues System bietet. Insbesondere Optimierungen, wie die automatische Erzeugung von Versandlabels oder die automatische Auswahl der Bestellung zur Kommissionierung basierend auf Regeln, helfen dir sowohl Zeit als auch Geld einzusparen.

Um deine Prozesse zu priorisieren, kannst du sie in drei Kategorien einordnen:

  • Kernprozesse: Hierunter listest du alle Prozesse, die du zwingend rund um deinen Shop benötigst.
  • Nicht veränderbare Prozesse: Hier listest du unter anderem bereits bestehende Systeme auf, mit denen dein neues System kompatibel sein muss.
  • Ergänzende Prozesse: In diesem Teil listest du alle Prozesse auf, deren Umsetzung wünschenswert wäre, aber ferner in Abhängigkeit von Kosten, Kompatibilität und Komplexität evaluiert werden müssen.

Schritt 2: Systemevaluation

Sobald du deine Anforderungen klar definiert hast, solltest du dich mit dem Leistungsportfolio deiner ausgewählten Warenwirtschaft auseinandersetzen. Das Pickware Helpcenter bietet dir ausführliche Dokumentationen, die die Funktionen und den Umfang unserer Produkte näher erklären. Die Prozesse live zu sehen und im Shopware Backend zu testen, ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um dich mit den Funktionen vertraut zu machen. In unserem Demo Shop kannst du problemlos die vorhandenen Funktionen testen und im Backend (Name/Passwort: demo) eigene Einstellungen vornehmen. Auf diese Weise kannst du dich bereits mit der Benutzeroberfläche vertraut machen und herausfinden, ob die vorhandenen Funktionen kompatibel mit deinen Anforderungen sind.

Kostenlose Live-Vorführung & Support

Wenn du dir nach dem Durchgehen dieser Ressourcen noch nicht sicher bist, ob Pickware zu deinen Anforderungen passt, bieten wir dir außerdem eine kostenfreie Live-Vorführung an. In unseren Live-Vorführungen zeigen wir nicht nur den Einsatz unserer Produkte, sondern erklären auch ausführlich, wie unsere Produkte funktionieren und deine Prozesse optimieren. Während der Live-Vorführung hast du die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen, um so zu prüfen, ob Pickware für dich passend ist. Deine unverbindliche und kostenfreie Live-Vorführung kannst du jederzeit buchen.

Schritt 3: Testphase im eigenen Shop

Für die Testphase solltest du dir Zeit nehmen, um alle geplanten Prozesse ausgiebig zu testen und alle für deinen Tagesablauf denkbaren Szenarien durchzuspielen. Um keine Punkte zu vergessen, solltest du an dieser Stelle deinen zuvor beschriebenen Soll-Zustand aufgreifen, um ihn in der Praxis zu testen. Häufig lernst du in dieser Phase das System am besten kennen und mitunter ergeben sich sogar weitere Optimierungsmöglichkeiten, welche vorher noch nicht absehbar waren. Eine gute Testphase unterstützt dich auch bei der anschließenden Einführung, da du das System bereits gut kennst und direkt loslegen kannst. Hierbei solltest du darauf achten, wie sehr sich die Prozesse mit deinem Soll-Zustand überschneiden. Zur besseren Entscheidungsfindung ergeben sich für dich an dieser Stelle drei Optionen:

  • Anpassung deiner Prozesse an das System
  • Anpassung deines Systems an die Prozesse
  • Verwerfen des Systems & Reevaluation

Kostenlose Testphase im eigenen Onlineshop

Wir bieten dir in unserer Testphase die Möglichkeit, unsere Produkte 30 Tage lang vollumfänglich und kostenlos in deinem Shop zu testen. Dabei kannst du den Funktionsumfang vertiefend kennenlernen und mit deinen persönlichen Anforderungen abgleichen. Du kannst nicht nur unsere Kernprodukte Pickware ERP, WMS und POS, sondern auch alle Plugins rund um Versand, Onlineshop, Finanzen und Steuern 30 Tage lang kostenfrei testen. Das hat den großen Vorteil, dass du unser System individuell und unverbindlich innerhalb deines eigenen Onlineshops evaluieren kannst. Auch unser Pickware Support unterstützt dich gerne in dieser Phase und steht dir für individuelle Rückfragen zur Verfügung.

Schritt 4: Einführung des Systems

Nachdem du dich für die Einführung eines neuen Systems entschieden hast, folgt die passende Einrichtung und Optimierung deiner Arbeitsprozesse. Hilfe bei der Einrichtung deines Systems findest du entweder über unsere YouTube Tutorials oder über unsere lizenzierten Partneragenturen. Es stehen zahlreiche Pickware Partner zur Verfügung, die dich bei der Umsetzung deiner Projekte unterstützen. Auch individuelle Lösungen für deinen Shop sind für viele Partneragenturen und Freelancer problemlos programmierbar. Wie du die passende Agentur für dein Pickware Projekt auswählst, erfährst du in unserem Leitfaden zur Auswahl der passenden Agentur.

Wir hoffen, unsere Checkliste hilft dir, die Anforderungen deines Shops optimal mit unserem Leistungsumfang abzugleichen. Solltest du weitere Fragen haben, kontaktiere uns gerne per E-Mail oder Telefon.


Kundenstory Update: Wachstum rund um Lager, Versand und Kasse bei SV 98, Americandy & kavalio

Lagereinblicke, Prozessoptimierungen & individuelle Lösungen – In unseren Kundenstorys geben unsere Kunden regelmäßig einen Einblick in ihren Geschäftsalltag mit Pickware. Dabei sind die bestehenden Prozesse alles andere als starr und entwickeln sich mit der Skalierung der Unternehmen weiter. Über die Jahre hinweg werden Lager umgezogen oder erweitert, Versandprozesse verändert oder Ladengeschäfte neu strukturiert. Wir haben bei drei Kunden nachgefragt, was sich bei ihnen rund um Lager, Kasse und Versand seit der letzten Kundenstory getan hat und wie Pickware das Wachstum ihres Unternehmens begleitet und sogar begünstigt hat.

Lagerumzug und ein neues Ladengeschäft für den SV 98

logo-darmstadt-sv-98 In der Kundenstory mit dem SV Darmstadt 98 ging es darum, dass unser heimischer Fußballverein sich auf der Suche nach einem System, das die Verknüpfung der zahlreichen Verkaufskanäle ermöglicht, für Pickware entschieden hatte. Mit Pickware wurden der Onlineshop, die zwei Ladengeschäfte und die beiden mobilen Fanshops vereint. Durch die Digitalisierung der Prozesse und die übergreifende Datenhaltung in einem System, schafft es der SV 98 seitdem, die Verkäufe bestmöglich im Blick zu behalten und die Bestände optimal zu steuern.

Hier findest du die alte SV 98 Kundenstory zum Nachlesen.

Was hat sich seit der letzten Kundenstory getan?

Kurz nach unserer Kundenstory zog der SV 98 in ein neues, größeres Lager um. Der Umzug war innerhalb weniger Tage bewältigt. Vor dem Zusammenpacken im alten Lager wurde mit Pickware WMS noch eine Inventur durchgeführt. Dank der guten Bestandsübersicht und der effizienten Prozessabwicklung mit Pickware stellte der fortlaufende Betrieb des Onlineshops während des Umzugs kein Problem dar. Mithilfe der mobilen Barcodescanner von Pickware WMS konnten die Lagermitarbeiter den Versandbetrieb unkompliziert aufrechterhalten.

darmstadt-sv-98-pickware-kundenstory-wms-ladengeschaeft-pos

“Schon in den vergangenen Jahren hatten wir hin und wieder Überlegungen hinsichtlich einer verstärkten Präsenz in der City angestellt. Zwar ist unsere emotionale Heimat unverrückbar mit dem Böllenfalltor verbunden, doch bietet ein citynaher Fanshop natürlich eine erhöhte Frequentierung. Unseren neuen City Fanshop verstehen wir nicht als reinen Point of Sale, sondern vielmehr als Begegnungsstätte mit den Fans, als verlängerten Arm vom Böllenfalltor in Darmstadts Zentrum.”
Fabian Ortkamp, Merchandising SV 98

Im vergangenen Herbst wurde der Fanshop am Stadion vorübergehend geschlossen und dafür das neue Ladengeschäft in der Darmstädter Innenstadt eröffnet. Dieses wurde, ebenso wie das Pickware Office, von den Innenarchitekten von why the friday gestaltet. Leider kam relativ bald der zweite Lockdown, sodass der SV 98 von der Präsenz in der Innenstadt bisher noch nicht profitieren konnte. Im gleichen Zug kam es für den SV 98 jedoch zu deutlichen Umsatzsteigerungen im Onlinehandel. Grund für das Wachstum war neben der Verlagerung der Einkäufe vom Ladengeschäft in den Onlineshop aufgrund von Corona auch der erhöhte Einsatz von Onlinemarketinginstrumenten in den letzten beiden Geschäftsjahren. So verzeichnet der SV 98 seit 2019 eine jährliche Verdopplung des prozentualen Umsatzanteils des Onlineshops. Neben einem möglichen Umzug zu Shopware 6 steht für den SV 98 daher künftig auch die Optimierung der Versandkosten als großes Thema im Raum.

Aktuelle Zahlen und Fakten:

Europaweiter Versand und ein neues Lager auf fast 4.000 m² bei Americandy

logo-americandy Als erster österreichischer Direktimporteur für amerikanische Lebensmittel beliefert Americandy seit 2013 sowohl Endverbraucher als auch Geschäftskunden mit hierzulande nur schwer erhältlichen Süßigkeiten. Gemeinsam mit Pickware wuchs Americandy über die Jahre hinweg rasant und stieg sogar ins Franchise-Business ein. Americandy bleibt dabei stets in Bewegung und optimiert an allen Stellen die Geschäfts- und Vertriebsprozesse. Dafür nutzt das Unternehmen vor allem die individuellen Skalierungsmöglichkeiten, die unser flexibles Lizenzmodell bietet.

Hier findest du die alte Americandy Kundenstory zum Nachlesen.

Was hat sich seit der letzten Kundenstory getan?

Rund um die Ladengeschäfte und den Onlineshop von Americandy ist seit unserer letzten Kundenstory viel passiert. Eines der beiden Ladengeschäfte wurde geschlossen, ein neues in Wien am Praterstern wurde eröffnet. Das Ladengeschäft am Praterstern bietet den Kunden ein erfrischendes Konzept, denn es kombiniert Gastronomie und Einkaufserlebnis. Im Gastronomiebetrieb kommt ebenfalls Pickware POS zum Einsatz, daher werden die angebotenen Artikel, wie beispielsweise Milchshakes, ebenfalls zentral gepflegt. In Zukunft plant Americandy weitere Stores und arbeitet auch an einer Erweiterung des Franchise-Konzepts.

Auch die Lagerprozesse wurden neu strukturiert, um dem wachsenden Bestellvolumen gerecht zu werden. Dafür zog Americandy in ein knapp 4.000 m² großes Lager um, das ausreichend Fläche für die Abwicklung des B2B- sowie B2C-Geschäfts bietet. Bedingt durch die Geschäftsschließungen von fast fünf Monaten im letzten Jahr verlagerten sich die Verkäufe aus dem Ladengeschäft primär in den Onlineshop. Zu besonders verkaufsstarken Zeiten gingen rund 300 Bestellungen täglich bei Americandy ein – im Regelbetrieb mit geöffneten Geschäften sind es an die 100 Bestellungen. Diesen Mehraufwand konnte Americandy gut auffangen, da in den letzten Jahren zahlreiche Lager- und Versandoptimierungen umgesetzt wurden.

americandy-lager-pickware-kundenstory-wms

”Wir sind 2019 von einem 600 m² in ein 4.000 m² Lager umgezogen. Für unsere Abläufe haben wir hier in ein Rutschregal investiert, welches von hinten befüllt wird, da wir viele unterschiedliche kleinteilige Produkte haben. Gleichzeitig haben wir aber auch viel Palettenware für B2B-Kunden und für unsere Ladengeschäfte. Auch hier haben wir uns daher vergrößert und den Online-B2C-Handel gleich mit optimiert.”
Manuel Gruber, Business Manager bei Americandy

Der bereits seit 2013 bestehende Onlineshop wurde von Grund auf überarbeitet und internationalisiert, sodass Americandy nun problemlos Kunden in ganz Europa beliefert. In Zukunft möchte Americandy die Versandzeiten optimieren und es schaffen, auch bei hoher Auslastung innerhalb eines Tages zu versenden. Dafür soll auch die Umstellung auf die rollende Kommissionierung sorgen, die sich insbesondere für mittelgroße bis große Lager mit einer hohen Anzahl an Bestellungen und möglichst kleinen Artikeln eignet.

Aktuelle Zahlen und Fakten:

Fokus auf Wachstum und den Onlinehandel bei kavalio

kavalio-logo Als das Unternehmen unter dem damaligen Namen Reitsport Pfeifer im Jahr 2017 gegründet wurde, stand es noch ganz am Anfang seiner Erfolgsgeschichte. Seitdem begleitet Pickware die Prozesse rund um Lager und Versand sowie das Kassensystem im Ladengeschäft. Damals bestand das Kerngeschäft aus dem Verkauf im Onlineshop in Kombination mit einem lokalen Flagshipstore, der gleichzeitig als Lager diente. Das Unternehmen legte Wert auf ein zuverlässiges Warenwirtschaftssystem und eine moderne Omnichannel-Lösung, um den täglichen Herausforderungen des Geschäftsalltags zu trotzen.

Seitdem befindet sich kavalio auf Wachstumskurs und setzt neben einem ständig wachsenden Sortiment alles daran, mittels effizienter Versandprozesse und einer liebevollen Verpackung, die Ansprüche der Kunden zu übertreffen. Die Marke kavalio erzielte in den ersten drei Geschäftsjahren einen unvergleichlichen Erfolg und zählt weltweit zu den am schnellsten wachsenden Marken im Reitsport.

Hier findest du die alte kavalio Kundenstory zum Nachlesen.

Was hat sich seit der letzten Kundenstory getan?

Das Unternehmen ist nicht nur auf steilem Wachstumskurs, kavalio reagiert auch auf Veränderungen des Marktes und in seiner Branche. So schloss der Reitsport Experte im vergangenen Jahr sein Ladengeschäft, um sich voll auf den Onlinehandel zu konzentrieren. Pickware POS bleibt weiterhin im Einsatz und wird nun für den Verkauf auf Messen und Turnieren genutzt.

Gleichzeitig hat sich die Zahl der versandten Pakete im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Inzwischen nutzt kavalio 10 Pickware WMS Lizenzen und sorgt damit für mehr Effizienz und eine hohe Geschwindigkeit beim Picken und Packen. Zudem stiegen mit der Zeit die Ansprüche an eine optimal nutzbare und vor allem ausreichend große Lagerfläche. Mit Schließung des Ladengeschäfts fiel die vor Ort genutzte Lagerfläche weg und für ein professionelles Lager- und Versandmodell mussten neue Räumlichkeiten her. Mit der Erweiterung der Büroräume auf über 500 m² und einer neuen Lagerfläche von über 2.500 m² im selben Gebäude sorgte kavalio im November des letzten Jahres für ideale Bedingungen.

kavalio-pickware-kundenstory-versand-paket-wms

”Im Jahr 2020 haben wir unsere Inventur zum ersten Mal mit Pickware abgewickelt. Davor wurde die Inventur bislang händisch vorgenommen, was unnötig viel Zeit und Ressourcen bindet. Dank Pickware funktioniert dieser Prozess jetzt reibungslos, läuft deutlich schneller ab und ist weniger fehleranfällig.”
Philipp Pfeifer, Geschäftsführung bei kavalio

Für die Zukunft sind weitere Veränderungen in Aussicht. Das Unternehmen möchte weiter expandieren und plant darüber hinaus weitere Eigenmarken und einen Großhandel. Mit dem Unternehmenswachstum legen die Gründer ebenfalls besonderen Wert darauf, gezielt Fachkräfte zu finden und die unternehmenseigene Expertise weiter auszubauen. Die Zahl der inzwischen 40 Mitarbeitenden soll weiter steigen.

Aktuelle Zahlen und Fakten:

  • Shopware WMS powered by Pickware: 10 Lizenzen
  • Shopware POS powered by Pickware: 1 Lizenz
  • Weitere Plugins: DHL Adapter, UPS Adapter & Geschenkgutscheine powered by Pickware
  • Anzahl Artikel (inkl. Varianten): 30.000
  • Lagergröße: 2.500 m²


Wir hoffen, dir hat dieses Update gefallen und du kannst daraus Erkenntnisse für deinen Handel gewinnen. Weitere Einblicke hinter die Kulissen unserer Kunden gibt es in unseren bisherigen Pickware Kundenstorys.


Kundenstory des Monats: Der Wabenprofi

pickware-wabenprofi-logo

Bei Der Wabenprofi finden Hobbyimker, ebenso wie die Profis unter ihnen, alles was sie rund um das Thema Imkerei benötigen. Geschäftsführer Bernd Spanbalch ist bereits seit 2011 leidenschaftlicher Imker und hat es sich mit Der Wabenprofi zum Ziel gesetzt, seine Imkerkollegen mit qualitativ hochwertigen Produkten zu versorgen. Dabei legt er den Fokus auf die Hygiene im Bienenstock, da diese maßgeblich die Qualität der Bienenprodukte wie Honig, Pollen, Propolis oder Bienenwachs beeinflusst. Da es sich bei der Imkerei häufig um ein eng getaktetes Termingeschäft handelt, ist für die Kunden die schnelle Verfügbarkeit von Materialien sehr wichtig. Für das Unternehmen ist daher die verlässliche Planung ein Muss.

Mit dem Lieferantenbestellwesen von Pickware ERP und den mobilen Barcodescannern in Kombination mit Pickware WMS behält Der Wabenprofi ganz einfach den Überblick über die Bestände, Bestellungen und ausstehende Lieferungen. Auf diese Weise können die Mitarbeiter von Der Wabenprofi die Kunden schnellstmöglich über die Verfügbarkeit von gewünschten Artikeln informieren. Damit schafft es das Unternehmen, Imker aus ganz Deutschland mit den nötigen Utensilien rund um das Thema Imkerei zu versorgen und einen Beitrag zur Produktion von hochwertigen Bienenprodukten zu leisten.

Der Wabenprofi im Überblick

  • Website: Der Wabenprofi
  • Branche: Imkereizubehör
  • Firmensitz: Stuttgart-Wangen
  • Anzahl Artikel: 1.900
  • Anzahl Mitarbeiter: 7
  • Anzahl Lager: 1
  • Bestellungen pro Tag: 60
  • Shopware ERP powered by Pickware
  • Shopware WMS powered by Pickware: 2 Lizenzen
  • Shopware POS powered by Pickware: 2 Lizenzen
  • Weitere Plugins: DHL Adapter, DPD Adapter, Geschenkgutscheine & Stücklisten / Sets powered by Pickware

Von manueller zu digitaler Prozessführung

Vor dem Einsatz von Pickware liefen im Lager und Versand alle Prozesse manuell ab. Die Lieferungen wurden aus dem damaligen Shopsystem ausgedruckt und die Rechnungen in einem gesonderten Schritt über das Kassensystem generiert. Anschließend wurden noch die Versandetiketten händisch im DHL Geschäftskundenportal generiert. Seit dem Einsatz der mobilen Barcodescanner und Pickware WMS spart Der Wabenprofi rund 60 - 70 % der Zeit bei den Lager- und Versandprozessen ein. Hierbei schätzt das Unternehmen insbesondere das einfaches Erfassen der Artikel bei Wareneingang direkt mit den Scannern und die zuverlässige Bestandskontrolle mit der Lager App.

pickware-wms-wabenprofi-barcodescan

Im Ladengeschäft bringt Pickware POS in Verbindung mit den etikettierten Produkten große Zeitersparnis und erleichtert die Prozesse für die Mitarbeiter.

„Der Etikettendruck ist für uns am POS nicht mehr wegzudenken. Wenn alle Artikel im Laden ausgezeichnet und scanfähig sind, erleichtert und verkürzt das den Kassiervorgang sehr. Gerade an stark frequentierten Tagen ist das eine große Hilfe.“
Bernd Spanbalch, Geschäftsführer von Der Wabenprofi

Hilfreiche Features: Picklisten und Click & Collect

Der größte Nutzen im Tagesgeschäft ist die Kommissionierung der Onlinebestellungen mit den Barcodescannern und Pickware WMS. Im Vergleich zur alten Arbeitsweise spart Der Wabenprofi hier enorm viel Zeit ein und pickt zuverlässig und fehlerminimal. Mit der chaotischen Lagerhaltung und zahlreichen dringenden Bestellungen ist ein verlässliches System zur Lagerverwaltung für das Geschäft unabdingbar.

pickware-wabenprofi-lager-pakete

Beim Picken der Bestellungen nutzen die Mitarbeiter die digitalen Picklisten aus Pickware WMS, die ihnen dabei helfen Bestellungen schnell und optimiert zu kommissionieren. Insbesondere durch Corona verzeichnete Der Wabenprofi einen Zuwachs an Onlinebestellungen, die von den Kunden mittels Click & Collect im Laden abgeholt wurden. Mithilfe der Picklisten können die Lagermitarbeiter auch diese Bestellungen auf der Lagerfläche von rund 1000 m² innerhalb kürzester Zeit kommissionieren und für die Kunden bereitstellen. Da es sich bei der Imkerei häufig um ein dringliches Termingeschäft handelt, vergehen bei den meisten Kunden nur knapp 20 Minuten von der Bestellung bis zur Abholung.

Zentrale Verwaltung aller Verkaufskanäle

Die größte Anforderung an das eingesetzte Shopsystem und die WaWi war für Der Wabenprofi die zentrale Verwaltung aller Bestände und Verkaufskanäle über ein System. Um den Bestand nur einmal zentral zu pflegen, entschied sich Der Wabenprofi für die Kombination aus Shopware und Pickware. Da das Unternehmen über den Onlineshop, das Ladengeschäft und ebenfalls auf Messen verkauft, brauchte es ein System, welches alle Artikelbewegungen zentral abbildet. Damit können Nachbearbeitungszeiten nach Messen und die Pflege der Bestände möglichst zeitsparend umgesetzt werden, denn manuelle Bestandsabgleiche und Nachbearbeitungen bei Messeverkäufen haben die Mitarbeiter in der Vergangenheit viel Zeit gekostet.

wabenprofi-bernd-spanbalch “Shopware und Pickware sind aus meiner Sicht zwei Systeme, die ohne Barrieren direkt ineinander greifen. Man muss keine Benutzeroberfläche wechseln, keine Bestandsabgleiche durchführen oder hat zeitaufwendige Verwaltungsarbeit. Wir verwenden beide Systeme im Arbeitsalltag ohne irgendwelche Aufwände – alles ist wie aus einem Guss.“
Bernd Spanbalch, Geschäftsführer von Der Wabenprofi

Auch am POS profitiert Der Wabenprofi von den Vorteilen des Omnichannel-Konzepts. Da zahlreiche Kunden angemeldete Gewerbe oder Nebengewerbe betreiben, ist eine personalisierte Rechnung bei jedem Verkauf dringend notwendig. Hierzu nutzt Der Wabenprofi die online hinterlegten Kundendaten direkt am POS und stellt so personalisierte Rechnungen aus.

pickware-pos-wabenprofi

Produktsets einfach abbilden mit Stücklisten Plugin

Eines der Plugins von dessen Einsatz Der Wabenprofi am meistens profitiert, ist das Stücklisten Plugin. Dieses nutzt das Unternehmen bei zahlreichen Artikeln inklusive Varianten, um möglichst viele Kombinationen im Onlineshop abzubilden. Insbesondere bei Gläsern, die mit Deckel oder ohne verkauft werden, oder bei denen der Deckel einzeln verkauft wird, unterstützt das Stücklisten Plugin in der Abbildung der verschiedenen Verkaufskombinationen. Auch größere Setartikel, die aus bis zu fünf Teilartikeln bestehen, die alle auch separat verkaufen werden, bildet das Stücklisten Plugin problemlos ab.

pickware-wms-scanner

Aktuell arbeitet Der Wabenprofi mit der betreuenden Agentur Seven Bytes Media an einem Subshop, der sich hauptsächlich mit dem Vertrieb von Endprodukten aus der Imkerei beschäftigt. Der Launch soll noch in diesem Jahr stattfinden und auch Pickware POS soll in der Vertriebsstrategie eine verstärkte Rolle einnehmen. Wir sind gespannt, wo die Reise hingeht und freuen uns, das Unternehmen bei der technischen Umsetzung zu unterstützen.

Weitere Einblicke hinter die Kulissen unserer Kunden gibt es in unseren bisherigen Pickware Kundenstorys.


Wir verwenden Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook, um unsere Website ständig zu verbessern und dir eine optimierte Benutzererfahrung sowie relevante Werbung zu bieten. Weitere Informationen dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzeinstellungen

Hier findest du eine Übersicht aller Cookies. Du kannst der Verwendung optionaler Cookies bei Bedarf widersprechen. Weitere Informationen zu den von uns eingesetzten Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Essenziell

Essenzielle Cookies ermöglichen die grundlegende Bedienung der Website und sind für die einwandfreie Funktion erforderlich. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Marketing

Wir nutzen Cookies von Drittanbietern wie Google und Facebook. Diese erfassen das Nutzerverhalten, um dir personalisierte Angebote zu bieten und ein optimales Nutzererlebnis zu garantieren. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde deaktiviert. Das Google Analytics und Facebook Tracking wurde aktiviert. Vielen Dank!