Webinar: Shopware 5 End of Life am 18.04. um 16:00 Uhr
Jetzt anmelden!
Pickware Blog
Kassensystem
| 07.06.2023

Kassenführung – So verläuft sie ordnungsgemäß

Das „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ brachte eine deutliche Verschärfung der Regelungen zur Kassenführung mit sich. Beispielsweise sind Unternehmen seit 2017 dazu verpflichtet, im Rahmen der Nutzung einer elektronischen Registrierkasse nur noch Modelle zu verwenden, die eine vollständige Speicherung aller steuerlich relevanten Daten ermöglichen. Denn das Finanzamt hat das Recht auf den digitalen Datenzugriff und führt mitunter strengere und häufigere Überprüfungen durch.

Welche Daten umfasst die Kassenführung?

Kommt der Prüfer des Finanzamts zu der Erkenntnis, dass nicht alle steuerlichen Daten in der Kasse gespeichert wurden, stuft er die Kassenführung als nicht ordnungsgemäß ein. Die Folge sind Zuschätzungen zu Gewinn sowie Umsatz und somit Steuernachzahlungen, unter Umständen auch ein Steuerstrafverfahren, hinzu.

Um bei einer Prüfung des Finanzamts bei der Kassenführung auf der sicheren Seite zu sein, muss die elektronische Kasse folgende steuerlich relevanten Daten speichern:

  • Journaldaten
  • Auswertungsdaten
  • Programmierdaten
  • Stammdatenänderungsdaten (z. B. Artikelpreisänderungen, Nutzerkennung)

Außerdem muss zusätzlich eine Verfahrensdokumentation angelegt werden, die folgende Informationen enthält:

  • das eingesetzte Aufzeichnungssystem
  • die Betriebsabläufe bei der Kassenführung
  • Programmier- und Stammdaten (sowie deren Änderungsdaten)
  • Handbücher des eingesetzten Systems
  • Bedienungs- und Programmieranleitungen des eingesetzten Systems

Kassenführung: Mittel zur Erfassung

1. Kassenführung mit Kassenberichten


Von einer „offenen Ladenkasse“ spricht man, wenn bei der Kassenführung die Kasseneinnahmen und -ausgaben nicht durch eine Registrierkasse aufgezeichnet werden. Stattdessen wird das eingenommene Bargeld in die Kasse eingelegt, Wechselgeld aus der Kasse an den Kunden herausgegeben und nach Geschäftsschluss der Kasseninhalt gezählt.

Kassenbericht bei einer offenen Ladenkasse:


Schritt 1: Kassenbestand bei Geschäftsschluss ermitteln.

Schritt 2: Summe als Ausgangsbetrag in den Kassenbericht eintragen. Den Endbestand des Vortags betragsmäßig aus dem Kassenbericht des Vortags wählen. Dieser Betrag ist vom Kassenbestand bei Geschäftsschluss abzuziehen. 

Schritt 3: Die Betriebsausgaben und Transite, also Umlagerung von Geldwerten, in die Hauptkasse. Zuführungen zur Bank oder Privatentnahmen und Privateinlagen müssen per Beleg nachgewiesen werden.

Schritt 4: Zählprotokoll erstellen und vom Geschäftsinhaber oder von demjenigen, der die Kasse führt, unter Angabe von Datum und Uhrzeit der Kassenzählung unterschreiben lassen.

2. Kassenführung mit Registrierkassen

In der Praxis haben sich elektronische Registrierkassen (EDV-Registrierkassen) durchgesetzt. Sie erfassen alle einzelnen Kasseneinnahmen und -ausgaben. In der Regel haben sie mehrere Speicher, auf denen die Umsätze nach unterschiedlichen Umsatzsteuersätzen gesammelt werden können. Die Speicher lassen sich abfragen. Über die Abfragen werden Berichte erstellt, die in Form von Belegen ausgedruckt werden können.

Kassenführung: Aufbewahrung und Vorlage der Aufzeichnungen

Alle im Rahmen dieser Geschäfte angefallenen Belege und Aufzeichnungen müssen i. d. R. 10 Jahre aufbewahrt werden. Entweder als:

  • Buchungsbelege (§ 147 Abs. 1 Nr. 4 AO) oder
  • sonstige Unterlagen (§ 147 Abs. 1 Nr. 5 AO)

Maßnahmen zur Erhöhung der Datensicherheit

Damit sich kein Fremder Zugang zu deinen digitalen Kassendaten verschaffen und diese ändern kann, solltest du Maßnahmen zur Erhöhung der Datensicherheit vornehmen. Hierzu gehören:

  • Zugriffskontrollen
  • Sichere Passwörter
  • Aktuelle Antiviren-Software
  • Firewall

Durch Benutzerschlüssel sollte außerdem klar definiert sein, wer welche Eingaben an der Kasse vornimmt.

Damit die digitalen Kassendaten auch vor einem technischen Defekt, einem Brand oder einem Wasserschaden geschützt sind, empfiehlt es sich zudem, die Daten zusätzlich an einem anderen Ort zu sichern. Dies kann eine gespiegelte Festplatte auf einem anderen Computer oder ein Hochsicherheits-Rechenzentrum in der Cloud sein. Zur sicheren Aufbewahrung der Steuerdaten muss eine TSE vorliegen. 

Pickware POS
Kassenführung leicht gemacht – mit dem digitalen Kassensystem von Pickware

Pickware POS ist ein modernes iPad Kassensystem, das in erster Linie für den Einzelhandel konzipiert wurde. Damit bist du nicht nur rechtlich immer auf der sicheren Seite, Pickware POS bietet dir alle wichtigen Funktionen, die ein Kassensystem braucht – und mehr! Mit dem Hardware Starter Set, bestehend aus einer Kassenschublade mit integriertem Bondrucker (mPOP) sowie einem Bluetooth Handscanner oder einem Standscanner, kannst du sofort durchstarten. Weitere Infos zu Pickware POS findest du auf unserer Webseite. Wenn du Fragen hast oder Hilfe bei den ersten Schritten mit deinem neuen Kassensystem benötigst, kontaktiere uns gern.

Mehr erfahren Kontakt
Newsletter
Bleibe immer auf dem Laufenden
Jetzt anmelden
Teilen