Triff uns auf dem Multichannel Day am 01.09. in Köln!
Mehr erfahren
Pickware Blog
Kundenstorys
| 18.05.2022

Kundenstory: BWT

Die international führende Wassertechnologie-Gruppe BWT, mit mehr als 10 Produktionsstandorten, über 5.000 Mitarbeitern und tausenden Partnern in mehr als 80 Ländern dieser Welt hat Ihren Hauptsitz in Österreich. Das Unternehmen hat den Anspruch, seinen Kunden Anlagen, Technologien und Dienstleistungen zur Wasseraufbereitung anbieten zu können und gleichzeitig die Ressourcen unseres blauen Planeten zu schonen. Das klassisch im B2B Bereich agierende Unternehmen, startete 2020 eine Neuausrichtung Ihrer B2C Onlineaktivitäten und gründetet zu diesem Zweck die BWT Sports & Digital Services GmbH. Nach ausführlicher Evaluierung und Rücksprache mit Partnerfirmen entschied sich BWT dafür, den neuen BWT Online Brandstore sowie die Onlinemarktplätze mit Shopware und Pickware umzusetzen.

Wir mussten uns nur noch einig werden, ob wir auf Shopware 5 starten und später ein Migrationsprojekt auf Version 6 durchführen wollen, oder bereits auf Shopware 6 starten in dem Wissen, dass der Funktionsumfang von Shopware 5 noch nicht komplett gegeben ist und erst entwickelt wird. Zukunftsorientiert haben wir uns letztendlich für Shopware 6 entschieden.

Thomas Jud, Managing Director

Wir von Pickware freuen uns daher sehr, mit BWT die erste Kundenstory zu liefern, die Einblicke in das Arbeiten mit Shopware 6 und Pickware ERP Starter bietet.

BWT im Überblick

  • Website: BWT Sports & Digital Services GmbH
  • Branche: Wasseraufbereitung/Sonstige
  • Firmensitz: Mondsee, Österreich
  • Anzahl Produkte: 1.700
  • Anzahl Mitarbeiter: > 25
  • Anzahl Lager: 4
  • Bestellungen pro Tag: > 250
  • Pickware ERP Starter

Herausforderung: Lageraufbau von Null

Da BWT im klassischen Vertriebskanal auf B2B spezialisiert ist, war das B2C-Geschäft zunächst zu einem externen Logistikpartner ausgelagert. Durch die Entscheidung, das B2C-Geschäft intern mit Shopware und Pickware abzuwickeln, mussten sich die Verantwortlichen im Team viel an zusätzlichem Know-how erarbeiten. Zwar waren die meisten Herausforderungen aus dem alten System bekannt, dennoch galt es eine komplett neue Lager- und Versandlogistik inklusive Shop- und Warenwirtschaftssystem aufzubauen.

Das „Inhousing“ der externen Logistik umfasste sämtliche Punkte vom Definieren der Lagerplätze und der Bereitstellung der Regale sowie dem Aufbauen der Packtische über die Bereitstellung von Scannern, Labeldruckern und Wagen bis hin zur Anbindung der verschiedenen Spediteure, der Gefahrgutkennzeichnungen, dem Einstellen von Lagermitarbeitern und vieles mehr. Auch, dass die Produkte des Onlineshops unterschiedliche Größen haben, war eine zusätzliche Herausforderung. Die kleinsten Produkte starten bei Reinigungstabletten in einem Paket mit 4 × 6 cm und einem Gewicht von wenigen Gramm. Bei den größten Produkten handelt es sich um Aufstellpools für den Garten, welche mit der Spedition zugestellt werden.

Verdoppelter Umsatz dank der cleveren Nutzung mehrerer Lager

Am Standort in Mondsee entstanden daher mehrere Lager, die zu verschiedenen Zwecken genutzt werden. Das Hauptlager bietet 500 Palettenplätze: Hier befinden sich die Schnelldreher und alles, was täglich benötigt wird. Im Hochregallager mit 700 Palettenplätzen befinden sich Saisonartikel außerhalb der Saison; im Winter z. B. die Poolprodukte. Außerdem lagert im Hochregallager der Bestand zum Auffüllen des Hauptlagers. Im Blocklager mit 50 Palettenplätzen befinden sich übergroße Artikel, welche sich in den Standard-Lagerplätzen nicht unterbringen lassen und Artikel und die sehr oft benötigt werden. Im Schnellpicklager aus Karton von der Firma Pallite mit 630 Pickingslots werden kleinere Artikel und Mengen und vor allem Textilartikel platzsparend gelagert. Zusätzlich gibt es noch zwei externe Lager zum Auslagern großer Mengen, welche aktuell nicht am gleichen am Standort unterkommen.

Seit der Umstellung auf Shopware 6 und Pickware konnte BWT den Umsatz im Shop verdoppeln. Die Systemumgebung, das Lager und die Prozesse sind so ausgelegt, dass das Unternehmen problemlos weiter skalieren und weitere Lager hinzufügen kann. Die Verwaltung erfolgt dabei bequem in Pickware, das ebenso wie in Shopware 5 direkt in die Benutzeroberfläche von Shopware integriert ist.

Flexibilität durch API-First Architektur von Shopware 6

Da die vorher genutzte E-Commerce Lösung sowohl schwer zu bedienen als auch schwer zu erweitern war, überzeugte BWT der API-First Architekturansatz von Shopware und die Möglichkeit, das System über Erweiterungen und Eigenentwicklungen ergänzen zu können. Durch die offene Architektur konnte BWT eine Reihe von selbst entwickelten Erweiterungen einfach anbinden. Zu den Lösungen gehören die Auftragsannahme, bei der man über einen roten Buzzer die nächsten 5 Aufträge ausdruckt, eine Erweiterung für das Scannen und Packen der Produkte, eine Erweiterung zum Ein- und Umlagern der Artikel und ein Dashboard, das die Statistiken und Ziele von Umsätzen und Anzahl der Verkäufe anzeigt.

Durch die offene Architektur und den API-First Ansatz können selbst entwickelte Applikationen einfach angebunden werden. Wenn wir dem System neue Funktionen hinzufügen wollen oder den Prozess weiter optimieren und anpassen, dann ist das jetzt leicht mit unseren eigenen Mitarbeitern in der Entwicklung möglich. Wir haben gewaltig an Flexibilität und Umsetzungsgeschwindigkeit zugelegt.

Anselm Ruby, Head of E-Commerce Solutions

Bestandsplanung und -bewertung mit wenigen Klicks

Mithilfe von Pickware ERP Starter behält BWT die Bestände aller Lager zentral im Blick. Durch die individuell setzbaren Mindestbestände geht das Unternehmen sicher, dass immer rechtzeitig Ware nachbestellt wird, um die Warenverfügbarkeit im Onlineshop zu gewährleisten. Auch die Bestandsbewertung in Pickware automatisiert die früher sehr aufwendigen Arbeitsschritte. Die Bewertung der Lagerbestände erfolgt nun mit wenigen Klicks und vereinfacht den Jahresabschluss enorm.

Die einfache Benutzung von Pickware im Tagesgeschäft erleichtert unseren Mitarbeitern den Alltag. Im Vergleich zu anderen überladenen ERP Lösungen, bietet Pickware genau die Funktionalität, die wir benötigen und wir benötigen keine ERP Consultants für die einzelnen Module, wie das in anderen ERP Lösungen so oft der Fall ist.

Dominik Ahammer, Product Owner Warehouse & Logistics

Pickware ERP Starter in der Praxis

Auch die Kommissionierampel, die dabei hilft, Bestellungen zu filtern, die kommissioniert werden können, wird von BWT für alle Bestellungen innerhalb der EU genutzt. Die Bestellungen werden zunächst gefiltert und anschließend auf Knopfdruck mit der Eigenentwicklung zur Auftragsannahme gedruckt und verarbeitet. Für Bestellungen außerhalb der EU müssen Bestellungen manuell freigegeben werden, da noch Begleitschreiben und Zolldokumente erstellt werden müssen.

Den Vorteil der direkten Integration von Pickware in Shopware sieht BWT in der schnellen Inbetriebnahme einer unkomplizierten ERP Lösung. Mit Pickware integriert in Shopware müssen keine zusätzlichen Schnittstellen implementiert werden. Ebenso verbessert sich die Performance, da keine Kommunikation mit einem externen ERP nötig ist. Insgesamt liefert die Kombination aus Shopware und Pickware die Flexibilität, die im Onlinehandel erforderlich ist, um erfolgreich zu sein.

Wir bedanken uns bei BWT für den Einblick hinter die Kulissen und sind gespannt, wie die geplante Reise in Richtung Lagererweiterung und Ladengeschäft mit Pickware POS weitergeht.

Newsletter
Bleibe immer auf dem Laufenden
Jetzt anmelden
Teilen