Webinar am 08.12. "Picken, Packen & Versenden – mit Pickware für Shopify"
Jetzt anmelden!
Pickware Blog
Lager
| 27.10.2022

Lagerprozesse vereinfachen

Zur Lagerhaltung als Gesamtes gehören unausweichlich auch die verschiedenen Einzelprozesse, die im Lager anfallen. Die Lagerprozesse sind ein wichtiger Faktor für die Produktivität im Lager sowie die Lagerkosten, basierend darauf, wie optimal die Prozesse ineinander greifen. Optimierte Lagerprozesse helfen dir, wichtige Ressourcen zu sparen, während schlecht aufeinander abgestimmte Prozesse unter anderem zu Verzögerungen im Versand, erhöhten Lagerkosten und steigenden Fehlerquoten führen. Wir zeigen dir, welche Lagerprozesse dich im Onlinehandel erwarten und wie du sie vereinfachen kannst. 

Von analoger zu digitaler Prozessführung im Lager 

Die Digitalisierung deiner Lagerprozesse ist ein wesentlicher Faktor, um Zeit und Ressourcen einzusparen. Zur Steuerung deiner Lagerprozesse empfehlen sich sowohl ein Warenwirtschaftssystem als auch ein Warehouse Management System. Der Einsatz dieser Systeme ist an die passende Hardware sowie flächendeckendes WLAN in deinem Lager gekoppelt. Gängig, um im gesamten Lager das System zur Lagerverwaltung zu nutzen, sind mobile Barcodescanner, die dir ermöglichen, dich frei im Lager zu bewegen. 

Der hohe Grad an Präzision, den du durch den Einsatz digitaler Systeme gewinnst, bietet dir die Chance, deine Fehlerquote im Lager zu reduzieren. Die Automatisierung vieler Prozesse bringt dir mehr Routine sowie die schnellere Abwicklung von sonst mehrschrittigen Handgriffen. 

Die richtige Lagerausstattung kaufen 

Neben Systemen zur Prozessoptimierung spielt auch die weitere Lagerausstattung eine Rolle dafür, wie effizient du im Lager arbeiten kannst. Die Lagerausstattung sollte immer optimal auf die Beschaffenheit deiner angebotenen Produkte abgestimmt und gezielt auf die Herausforderungen besonders sperriger, schwerer oder kleinteiliger Produkte ausgerichtet sein. Mit dieser Checkliste prüfst du, ob du alle wichtigen Bestandteile für dein Lager besitzt: 

  • Regalsysteme inkl. nummerierter Lagerplätze 
  • Lager- und Transportbehälter 
  • Transportgeräte
  • Warenwirtschaft (ERP)
  • Warehouse Management System (WMS)
  • Barcodescanner
  • Drucker
  • Flächendeckendes WLAN

Hier findest du die komplette Checkliste zur richtigen Lagerausstattung mit den zugehörigen Erklärungen. 

Lagerprozess: Einlagern & Auslagern 

Das Ein- und Auslagern von Ware ist ein wichtiger Lagerprozess, der unter anderem darüber bestimmt, wie gut und schnell die Ware in deinem Lager auffindbar ist. Ist der Wareneingang nicht optimal konzipiert, kann dies Auswirkungen auf die restlichen Lagerprozesse mit sich ziehen. Bei der Einlagerung werden ankommende Artikel angenommen und im Lager eingelagert. Durch eine Optimierung der Laufwege sowie den Einsatz eines WMS lässt sich hier schnell und präzise arbeiten. Auch die Entscheidung für die passende Lagerhaltung (Festplatzsystem oder chaotische Lagerhaltung) hat wesentlichen Einfluss auf die Produktivität beim Ein- und Auslagern. 

Für mehr Übersicht, insbesondere in großen Lagern, sollte dein Lager nicht nur einem logischen Aufbau folgen, sondern auch über logisch benannte Lagerplätze verfügen. Zur Ausweisung von Lagerplätzen hat sich folgendes Schema etabliert: A-03-01, D-12-03 usw. Hierbei gibt der Buchstabe den Gang an, in welchem sich der Lagerplatz befindet. Die erste Ziffer gibt den Regalplatz innerhalb des Ganges an, wobei die Zuordnung analog zu Hausnummern immer abwechselnd links und rechts erfolgen sollte. 

Lagerprozess: Kommissionieren 

Die Vereinfachung deines Kommissionierprozesses hängt zum einen von der Auswahl der richtigen Kommissionierart und zum anderen von der passenden Ausstattung zum Picken deiner Bestellungen ab. In Frage kommen die Sammel- oder Einzelkommissionierung sowie die rollende Kommissionierung. Auch eine Mischung der verschiedenen Kommissionierarten ist möglich und eine schlaue Ergänzung, sofern dein Lagersortiment große Unterschiede in Gewicht und Größe aufweist. Hier erfährst du mehr über die drei Kommissionierarten im Vergleich. Ein WMS hilft dir dabei, Bestellungen noch schneller zu packen und viele Handgriffe zu automatisieren. Außerdem bietet es dir Vorschläge zur Laufwegsoptimierung, Fehlermeldungen bei falsch gepickten Artikeln und automatischen Etikettendruck.

Lagerprozess: Retourenmanagement

Das Retourenmanagement ist ein Lagerprozess, der einen besonders hohen Kostenfaktor darstellt. Um das Retourenmanagement zu vereinfachen, gibt es zwei Herangehensweisen. Der erste Ansatz besteht darin, Retouren so gut es geht zu vermeiden. Wenn dein Onlineshop aussagekräftige Produktbeschreibungen liefert, du zusätzliche Services zur Produktinformation bietest und dein Versand schnell und weitgehend fehlerfrei läuft, sind das gute Ausgangspunkte für eine niedrige Retourenquote. Der zweite Ansatz umfasst die Optimierung der Abwicklung von Retouren. Hierfür empfiehlt sich wieder ein WMS, mit dem du retournierte Produkte unkompliziert wieder in deinem Lager aufnehmen und die Retouren dokumentieren kannst. Sollte deine Retourenquote besonders hoch sein, kann hier ein speziell ausgewiesener Bereich zur Bearbeitung nützlich sein. 

Lagerprozess: Bestandsmanagement 

Ein stets korrekter Bestand ist dem Bestandsmanagement zu verdanken. Mit einem leistungsfähigen ERP lässt sich der Lagerbestand nicht nur überblicken, sondern auch vorausschauend planen. Da der Bestand durch andere Lagerprozesse wie das Ein- und Auslagern, die Kommissionierung oder die Abwicklung von Retouren stets in Bewegung ist, ist ein System, in dem alle Warenbewegungen zentral gepflegt werden, ein großer Vorteil. Durch die Nutzung eines ERP kannst du sichergehen, dein Lager stets optimal ausgelastet zu haben und an keiner Stelle unnötige Kosten zu binden. Gleichzeitig gehst du sicher, dass du Lieferengpässe vermeidest und deine Lieferversprechen den Kunden gegenüber einhältst. 

Lagerprozess: Inventur 

Die Inventur ist häufig ein zeit- und kostenintensiver Prozess, doch auch hier bietet sich Potenzial, um sie zu vereinfachen. Finde zunächst die passende Inventurform, die sich für dein Unternehmen eignet. Die permanente Inventur bietet dir ein hohes Maß an Flexibilität und eignet sich insbesondere, wenn in deinem Lager aufgrund saisonaler Schwankungen oder abhängig von der Tageszeit weniger Bestellungen kommissioniert werden müssen und es zu freier Zeit kommt. Diese Zeit kann genutzt werden, um zusätzlich zu dem Tagesgeschäft die physische Bestandsaufnahme durchzuführen. Sowohl die Umsetzung der permanenten Inventur als auch der Stichtagsinventur, bei der der gesamte Bestand gebündelt in einem kurzen Zeitraum gezählt wird, wird durch ein WMS erleichtert. Ohne lästige Papierlisten gleichst du mit einem WMS alle Bestände direkt online mit den im System hinterlegten Beständen ab und sparst mit der sofortigen Pflege der Bestände wertvolle Zeit. 

Pickware WMS
Digitalisiere deine Lagerprozesse

Eine moderne Lösung wie Pickware WMS hilft dir mit mobilen Barcodescannern deine Lagerprozesse noch schneller und zuverlässiger abzuwickeln.

Mehr erfahren
Newsletter
Bleibe immer auf dem Laufenden
Jetzt anmelden
Teilen